1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Bielefeld
  4. >
  5. Bielefeld: A2-Blitzer bringt 2021 deutlich weniger Geld ein

  6. >

Verkehrsverstöße

A2-Blitzer bringt 2021 deutlich weniger Geld ein

Bielefeld

Aufgrund der andauernden Coronavirus-Pandemie ist das Verkehrsaufkommen deutlich zurückgegangen. Das bekam auch das Ordnungsamt in Bielefeld zu spüren.

Von Dario Teschner

Mit dem A2-Blitzer am Bielefelder Berg hat die Stadt im Jahr 2021 deutlich weniger Geld eingenommen, als im Vorjahr. Foto: Matthias Benirschke/dpa

Mit ihrem berühmt-berüchtigten Blitzer an der A2 hat die Stadt Bielefeld im vergangenen Jahr deutlich weniger Geld eingenommen, als noch 2020. Als Gründe dafür werden der Brexit und das Coronavirus genannt.

Trotz des Rückgangs spülte die Radarfalle am Bielefelder Berg jedoch noch immer mehr Geld in die Kassen, als alle anderen Blitzer der Stadt zusammen.

A2 bei Bielefeld: Mit über 200km/h durch die 100er-Zone

Durch die andauernde Pandemie und das damit verbundene Homeoffice gab es in NRW deutlich weniger Berufspendler. Das machte sich auch auf der A2 bei Bielefeld bemerkbar. Die Zahl der verfolgten Tempoverstöße sank von 92.203 (2020) auf 75.759 (2021). Auch bei den Einnahmen durch den Blitzer am Bielefelder Berg verzeichnete das Ordnungsamt einen deutlichen Rückgang von über einer Million Euro.

Während die Summe der Bußgelder im Vorjahr noch bei etwa 5,53 Millionen Euro lag, wurden nun nur noch etwa 4,18 Millionen Euro eingenommen. Wie in jedem Jahr gab es aber auch in 2021 einen Spitzenreiter: Ein Autofahrer wurde auf der A2 bei Bielefeld mit 204 km/h in der 100er-Zone geblitzt. 

A2-Blitzer: Eine Goldgrube am Bielefelder Berg

Im Gegensatz zur A2 wurden im Bielefelder Stadtgebiet trotz Corona deutlich mehr Verkehrsverstöße registriert. Die Zahl stieg von 98.019 auf 114.434. Einen großen Anteil daran haben die drei mobilen, lasergesteuerten Radaranlagen in Bielefeld, die im vergangenen Jahr 51.997 Mal auslösten, berichtet das Westfalen-Blatt. 

Alle Blitzer in der Bielefelder Innenstadt spülten 2021 rund 3,6 Millionen Euro in die Stadtkasse. Damit wurde jedoch immer noch deutlich weniger Geld eingenommen, als mit dem bekannten Blitzer an der A2, der seinen Ruf als Goldgrube damit weiterhin beibehält. 

Startseite
ANZEIGE