1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Bielefeld
  4. >
  5. Bielefeld – Bewohner bei Einbruch fast getötet: Neue Details zum Täter

  6. >

Neue Erkenntnisse

Bewohner bei Einbruch fast getötet: Täter noch auf der Flucht – weitere Details bekannt

Bielefeld

Vor wenigen Wochen wurde ein Mann bei einem Einbruch in seinem Haus lebensgefährlich verletzt. Die Ermittler konnten nun den Fluchtweg des Täters rekonstruieren.

Von Sohrab Dabir

Nach einem Einbruch in Bielefeld verletzte der Täter den Bewohner lebensgefährlich. Er ist noch auf der Flucht. (Symbolbild) Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Ein Einbruch in ein freistehendes Einfamilienhaus in der Buschkampstraße in Bielefeld am 14. Dezember hatte schwerwiegende Folgen: Nachdem der Täter vom Bewohner auf frischer Tat ertappt worden war, verletzte der Unbekannte den 62-Jährigen mit einem Messer so schwer, dass er in Lebensgefahr schwebte. 

Dem Täter gelang anschließend die Flucht – von der Polizei konnte er noch immer nicht gefasst werden. Durch die bisherigen Ermittlungen der Mordkommission "Buschkamp" konnte zumindest das Fluchtverhalten des Mannes rekonstruiert werden. Der Unbekannte hinterließ am Tatort in Bielefeld-Windflöte zudem DNA-Spuren, nachdem er sich zuvor verletzt hatte.

Versuchtes Tötungsdelikt in Bielefeld: Täter bei der Flucht wohl beobachtet

So soll der Einbrecher nach der Tat in Bielefeld durch ein angrenzendes Waldstück in den Sonnentauweg geflüchtet sein, wo er die Tatwaffe entsorgte und auf dem Nachbarsgrundstück ein weißes Fahrrad klaute. Damit flüchtete er weiter bis zur Lippstädter Straße und warf das Rad dort anschließend in ein Gebüsch. Es wird vermutet, dass der Mann daraufhin in einen weißen Transporter mit einem blau-roten Logo stieg, das zu einer Firma im Rheinland gehört.

Ein solches Fahrzeug sah eine Zeugin gegen 18.05 Uhr mit hoher Geschwindigkeit vom Ablageortes des Fahrrades über den Lohmannsweg in Richtung Autobahnauffahrt davon fahren. Gegenüber den Ermittlern konnte die Installationsfirma im Rheinland ausschließen, dass deren aktuelle Transporter als Fluchtauto in Frage kommen. Jedoch seien in der Vergangenheit zwei ältere Fahrzeuge aus dem Fuhrpark nach Rumänien und Kroatien verkauft worden.

In diesem Bereich gelang dem Täter in Bielefeld die Flucht. Foto: Polizei Bielefeld

Flüchtiger hinterließ DNA-Spuren – Polizei Bielefeld bittet um weitere Hinweise

Die auf dem Messer und dem Fahrrad gesicherten DNA-Spuren konnten eindeutig ein und derselben Person zugeordnet werden, wie die Polizei Bielefeld berichtet. Bei seinem Einbruch in der Buschkampstraße konnte der Mann keine nennenswerte Beute machen – die Tatwaffe hatte er zuvor aus der Küche des Einfamilienhauses genommen. Laut Angaben des Bewohners soll es sich bei dem Täter um einen 15 bis 17 Jahre alten Jugendlichen handeln.

Er soll etwa 1,65 bis 1,75 Meter groß und sehr schlank sowie hellhäutig sein. Während der Tat in Bielefeld trug er eine Wollmütze und bedeckte sein Gesicht mit einer Corona-Schutzmaske aus Stoff. Eine genauere Beschreibung des Gesuchten konnte der Geschädigte daher nicht liefern. Die Ermittler bitten weiterhin dringend um Hinweise zum flüchtigen Täter. Wer am 14. Dezember 2021 im Bereich des Bielefeler Stadtteils Windflöte auffällige Beobachtungen gemacht oder am Tattag oder in den Tagen danach eine Person mit einer frischen Handverletzung gesehen hat, soll sich umgehend unter 0521/54 50 mit den Beamten in Verbindung setzen.   

Startseite
ANZEIGE