1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Bielefeld
  4. >
  5. Bielefeld: OB fordert 2G-Regel im Freizeitbereich

  6. >

Corona

Bielefelds OB fordert 2G-Regel im Freizeitbereich

Bielefeld

Die Corona-Zahlen schnellen nach oben – auch in Bielefeld. Daher plädiert der Oberbürgermeister der Stadt nun für die Einführung der 2G-Regel.

Von Sohrab Dabir

Einige Städte und Bundesländer in Deutschland haben bereits die 2G-Regel eingeführt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Es droht ein ungemütlicher Herbst in Deutschland zu werden. Nicht unbedingt wegen des Wetters, sondern aufgrund der Corona-Lage im Land, die sich von Tag zu Tag dramatisiert und fast täglich für neue Rekordzahlen an Neuinfektionen sorgt. Auch in Bielefeld schnellen die Zahlen in die Höhe. 

In der Stadt am Teutoburger Wald beträgt die Inzidenz am Mittwoch (10. November) 151,4. Aufgrund der steigenden Zahlen wird nun auch in Bielefeld über eine Verschärfung der Corona-Regeln nachgedacht.

Bielefeld: OB will flächendeckende 2G-Regel

Pit Clausen, Oberbürgermeister von Bielefeld und Vorsitzender des Städtetages, plädierte angesichts der steigenden Fallzahlen für die Einführung der 2G-Regel in der Stadt für den gesamten Freizeitbereich. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hatte sich erst kürzlich ähnlich positioniert. Somit dürften Personen, die nicht gegen Corona geimpft sind, beispielsweise nicht mehr ins Restaurant, ins Kino oder Konzerte besuchen.

Clausen erhofft sich durch die Einführung der 2G-Regel einen Impuls hin zur Corona-Impfung. Jedoch sei ihm auch klar, dass diese Maßnahme nicht mehr Sicherheit vor einer Infektion bedeuten würde, betonte er gegenüber der NW. Wenn es nach dem Oberbürgermeister von Bielefeld ginge, würde diese Regel auch landes- und bundesweit eingeführt.

Würde 2G beispielsweise nur auf dem Weihnachtsmarkt in Bielefeld gelten, gingen die Menschen stattdessen auf den Markt nach Gütersloh oder Herford. Ein erster Entwurf der zukünftigen Ampel-Koalition sah bisher noch keine flächendeckende Einführung der 2G-Regel vor. Dies führte, unter anderem durch den von Pit Clausen geführten Städtetag, zu heftiger Kritik.

Startseite
ANZEIGE