1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Bielefeld
  4. >
  5. Wetter/Bielefeld: Vorwarnung für NRW – bis zu 200 Liter Regen möglich

  6. >

Wetter in Bielefeld

Unwetter-Vorwarnung: Gewitter mit bis zu 200 Litern Regen möglich

Bielefeld/NRW

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Gewittern mit Starkregen. Ab Montagnacht können enorme Regenmengen in NRW fallen. Auf hallo24.de lesen Sie, wie das Wetter in Bielefeld und Umgebung wird.

Von Dario Teschner

Das Wetter in Ostwestfalen könnte in den kommenden Stunden äußerst ungemütlich werden. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) haben aufgrund von möglichen Unwettern bereits eine Vorabinformation herausgegeben. Demzufolge ist ab Montagnacht (12./13. Juli) verbreitet mit Gewittern und Starkregen zu rechnen.

Besonders der Südwesten von NRW sei betroffen. Dort können bis zu 200 Liter pro Quadratmeter fallen. Das entspricht in etwa dem Fassungsvermögen einer handelsüblichen Badewanne. Wird Bielefeld auch etwas abbekommen? 

Bielefeld: Wie ist das Wetter in Ostwestfalen aktuell?

Der Himmel über Bielefeld ist zu Beginn der neuen Woche überwiegend bedeckt. Jedoch zeigt sich das Wetter noch weitestgehend von seiner freundlichen Seite, denn am Montag (12. Juli) bleibt es zunächst trocken. Die Temperaturen steigen im Tagesverlauf auf bis zu 25 Grad an. Zwischendurch kann die Wolkendecke immer wieder etwas aufreißen und die Sonne kommt zum Vorschein. Der Wind weht dazu schwach aus südlicher Richtung. 

In der kommenden Nacht liegen die Tiefstwerte dann bei um die 14 Grad. Das Regenrisiko steigt in NRW langsam aber sicher an. Noch ist aber nicht klar, wo wie viel Regen fallen wird. Am Dienstag (13. Juli) könnte OWL bereits von ersten Schauern und Gewittern heimgesucht werden. Laut wetter.de steigt in Bielefeld ab Mittwoch (14. Juli) die Niederschlagswahrscheinlichkeit auf bis zu 95 Prozent. Bei zunehmendem Wind zeigt sich die Sonne dabei immer seltener.

Bielefeld: Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen?

  • Montag (12. Juli): Bei bis zu 26 Grad ist es schwülwarm und der Himmel ist überwiegend bewölkt. Die Sonne zeigt sich gelegentlich. Es bleibt trocken.
  • Dienstag (13. Juli): Das Wetter wird unbeständiger. Wolken, Sonne und Regen wechseln sich ab. Die Höchstwerte liegen bei 25 Grad.
  • Mittwoch (14. Juli): Es wird noch etwas kühler. Das Thermometer erreicht nur noch etwa 23 Grad. Es ist mit Gewittern und Starkregen zu rechnen. Der Wind frischt dazu auf. 
  • Donnerstag (15. Juli): Das schaurige Wetter setzt sich fort. Mehr als 24 Grad sind bei dem Regen nicht drin. 

Wetterlage mit hohem Unwetterpotenzial erwartet

Die Experten des Deutschen Wetterdienstes erwarten bis zur Wochenmitte eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotenzial. Der Starkregen soll zunächst in der Eifel einsetzen und sich dann immer weiter in Richtung  Nordosten und damit auch in Richtung Bielefeld ausbreiten. Lokal seien innerhalb von 48 bis 60 Stunden 70 bis 120 Liter, punktuell auch bis zu 200 Liter pro Quadratmeter denkbar. Zum Vergleich: Zwischen 1961 und 1990 fielen in Nordrhein-Westfalen im gesamten Juli im Schnitt 82 Liter Regen pro Quadratmeter. 

Die Regenmengen könnten sich auf die Füllstände der Talsperren auswirken. Auch die Pegel der Flüsse Rhein und Mosel sollten in den kommenden Tagen genau beobachtet werden, warnen Wetterexperten. Das Portal wetter.net geht sogar noch einen Schritt weiter. Die Meteorologen sprechen hier bereits von einer "Unwetterwarnstufe dunkelrot". Sollten sich die Prognosen der Wetterdienste bestätigen, drohen im Westen Hochwasser und Überschwemmungen. Von teils kräftigen Gewittern wurde OWL bereits in der vergangenen Woche heim gesucht

Startseite
ANZEIGE