1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Bielefeld
  4. >
  5. Espelkamp/Bielefeld: Angeklagter gesteht Doppelmord

  6. >

Prozess in Bielefeld

Angeklagter gesteht Doppelmord in Espelkamp

Espelkamp/Bielefeld

Weil er seine Frau und seinen Schwager in Espelkamp erschossen hat, muss sich ein Mann in einem Prozess am Landgericht Bielefeld verantworten.

Von Dario Teschner

Der Angeklagte im Prozess am Landgericht Bielefeld. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Update: 7. Januar, 8.30 Uhr. Der 53-jährige Angeklagte hat im Prozess vor dem Landgericht Bielefeld den Doppelmord in Espelkamp gestanden. In einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung räumte er ein, im Sommer 2021 seine Frau und deren Bruder erschossen zu haben. 

Der Mord sei nicht aus Habgier, sondern aus Verzweiflung von ihm begangen worden, da er mit der Trennung nicht zurecht gekommen war. Deshalb habe er auch mehrere Suizidversuche unternommen*. 

*Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die kostenfreie Telefonseelsorge: 0800/1 11 01 11. Hilfe bietet auch der Krisendienst der Stadt Bielefeld: 0521/3 29 92 85.

Update: 17. Dezember, 12 Uhr. In dem Prozess um den mutmaßlichen Doppelmord in Espelkamp wurde am ersten Verhandlungstag am Bielefelder Landgericht am Freitagmorgen die Anklage verlesen. Des Weiteren wurde der beschuldigte Mann aus Diepenau (Niedersachsen) zu seiner Person befragt. 

Sein Verteidiger soll für den zweiten Verhandlungstag am 6. Januar eine ausführliche Erklärung für seinen Mandanten angekündigt haben, berichtete das Westfalen-Blatt. In der Vernehmung werde der Angeklagte die abgegebenen Schüsse in Espelkamp einräumen, so der Anwalt weiter. Fragen seitens des Gerichts wolle der Mann aber nicht beantworten.

Beim Prozessauftakt wies der Vorsitzende Richter daraufhin, dass bei einer möglichen Verurteilung wegen Mordes, zusätzlich auch die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden könne. Dies würde bedeuten, dass der 53-Jährige auch nach 15 Jahren Haft mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin im Gefängnis bleiben muss.

Mutmaßlicher Doppelmord: Prozessbeginn am Landgericht Bielefeld

Erstmeldung: 17. Dezember, 9.54 Uhr. Am 17. Juni wurden in Espelkamp zwei Menschen erschossen. Die Stadt im Kreis Minden-Lübbecke wurde daraufhin von schwer bewaffneten Sicherheitskräften abgeriegelt.

Der mutmaßliche Schütze konnte kurz darauf festgenommen werden. Der 53-jährige Mann, der seine Ehefrau (51) und seinen Schwager (48) getötet haben soll, sitzt nun am Landgericht Bielefeld auf der Anklagebank. 

Mutmaßlicher Doppelmord in Espelkamp: Obduktionsergebnis ist eindeutig

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bielefeld soll der mutmaßliche Doppelmörder seiner von ihm getrennt lebenden Frau in ihrer Wohnung in Espelkamp aufgelauert haben. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, zunächst ihren Bruder erschossen zu haben. Die Frau sei daraufhin aus dem Haus geflüchtet. Auf der Straße wurde sie jedoch schließlich von mehreren Kugeln getroffen. 

Der Schütze, der zunächst vom Tatort geflüchtet war, konnte wenig später in Diepenau festgenommen werden. Nach der Tat wurden die Leichen von der Gerichtsmedizin untersucht. Das Obduktionsergebnis ergab, dass die Opfer durch die Schüsse in Espelkamp zu Tode gekommen sind

Bielefeld: Tödliche Schüsse in Espelkamp – Urteil im Februar erwartet

Der Auslöser für den mutmaßlichen Mord an seiner 51-jährigen Ehefrau könnte ein Scheidungstermin gewesen sein, der einen Tag vor der Tat in Espelkamp angestanden hatte. Aus Sicht des Angeklagten soll die Verstorbene bei dem Termin zu hohe Ausgleichsforderungen gestellt haben, sagt die Staatsanwaltschaft. Darum soll er den Entschluss gefasst haben, seine Ex-Partnerin zu töten. 

Das Motiv soll Habgier sein. Für die Verhandlung in Bielefeld, die am Freitag (17. Dezember) beginnt, sind einige Folgetermine angesetzt. Ein Urteil wird erst Mitte Februar erwartet. 

Startseite
ANZEIGE