1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Bielefeld
  4. >
  5. Bielefeld: 88-Jährige vergewaltigt – Urteil gegen Altenpfleger gefallen

  6. >

Gerichtsverhandlung

88-Jährige vergewaltigt: Urteil gegen Altenpfleger gefallen

In Bielefeld ging nun der Prozess gegen einen Altenpfleger zu Ende, der eine 88-jährige Patientin vergewaltigt hat. Das Urteil überrascht.

Von Dario Teschner

Update: 26. Februar, 9.40 Uhr. Der Fall des Altenpflegers aus Bielefeld, der während seiner Tätigkeit für einen mobilen Altenpflegedienst im April 2020 eine Patientin (88) vergewaltigt hatte, ist abgeschlossen. Vor der 4. Großen Strafkammer des Landgerichtes fiel am Donnerstag (25. Februar) das Urteil.

Der 35-jährige Angeklagte zeigte große Reue und legte vor dem Landgericht Bielefeld ein umfassendes Geständnis ab. So konnte dem schwer kranken Opfer eine Aussage vor Gericht erspart werden. Das Geständnis und der Fakt, dass der Mann sich selbst angezeigt hatte, wirkte sich mildernd auf die Strafe aus: Drei4 Jahre Haft ohne anschließendes Berufsverbot, obwohl eben dieses von einer Nebenklägerin gefordert wurde. Das Gericht begründete diese Entscheidung damit, dass bei dem Angeklagten keine Hinweise auf eine sexuelle Abhängigkeit beständen, wie das WB berichtet.

Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre und drei Monate gefordert, die Verteidigung auf zwei Jahre und neun Monate plädiert. Der Angeklagte aus Bielefeld zeigte im Gerichtssaal Reue, als er zum Sohn des Opfers sagte: „Ich bitte Sie um Verzeihung, und ich hoffe, dass es Ihrer Mutter wieder gut geht. Ich will mich nach der Haft in Therapie begeben.“

Bielefeld: Altenpfleger des Missbrauchs angeklagt

Erstmeldung vom 18. Dezember. Hat ein 35-jähriger Mann eine 88-jährige Frau missbraucht? Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten, der zum mutmaßlichen Tatzeitpunkt bei einem mobilen Altenpflegedienst angestellt war, Vergewaltigung vor. Am Landgericht Bielefeld muss er sich nun in einem Prozess verantworten.

StadtBielefeld
Einwohner334.195 (31. Dez. 2019)
BundeslandNRW

Bielefeld: Verdacht der Vergewaltigung – Staatsanwaltschaft erhebt harte Vorwürfe gegen Pfleger

Seit Donnerstag (17. Dezember) sitzt der beschuldigte Mann auf der Anklagebank. Im April 2020 soll er die 88-jährige Frau in ihrer Wohnung besucht haben. Zu jener Zeit war er als Altenpfleger tätig. Der 35-Jährige arbeitete bei einem mobilen Altenpflegedienst, hieß es in der Pressemitteilung des Landgerichts in Bielefeld. Somit hatte er ständig Kontakt zu Seniorinnen und Senioren.

Auch um das spätere Opfer kümmerte sich der Altenpfleger. Die Staatsanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen ihn. Die Behörde wirft dem angeklagten Mann vor, die 88-jährige Frau in ihrer Wohnung in Bielefeld-Schildesche vergewaltigt zu haben. Im April soll sich die Tat ereignet haben, nur wenige Wochen nachdem das Coronavirus* in Deutschland auf dem Vormarsch gewesen war.

Bielefeld: Prozess wegen des Verdachts der Vergewaltigung – Frau litt unter schwerer Krankheit

Zum damaligen Tatzeitpunkt soll die Seniorin bereits eine schwere Krankheit gehabt haben. Die heute 88-Jährige litt unter einer anfänglichen Demenz und war auf die Hilfe des Altenpflegers angewiesen. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, die Situation der Frau ausgenutzt zu haben. In dem Prozess am Landgericht Bielefeld muss er sich nun verantworten.

Am ersten Prozesstag (Donnerstag, 17. Dezember) wurde die Anklageschrift im Gerichtssaal 3 verlesen. Das Gericht in Bielefeld hat acht weitere Verhandlungstermine in der Strafsache wegen des Verdachts der Vergewaltigung angesetzt. Im Verlauf des Gerichtsverfahrens werden eine Reihe von Zeugen vernommen. Die nachfolgenden Prozesstage finden erst in 2021 statt und lauten wie folgt:

  • 4. Januar 2021, 8:30 Uhr
  • 15. Januar, 13:00 Uhr
  • 4. Februar, 8 Uhr
  • 10. Februar, 9 Uhr
  • 12. Februar, 8 Uhr
  • 10. Februar, 9 Uhr
  • 19. Februar, 9 Uhr
  • 25. Februar 11 Uhr

Bielefeld: Vergewaltigungsprozess gegen Ex-Pfleger – Verteidigung kündigt Aussage an

Im Schlafzimmer der Seniorin soll es zu der Vergewaltigung in Bielefeld gekommen sein. Sein Verteidiger Carsten Ernst kündigte an, dass sich der Angeklagte an einem der nächsten Prozesstage äußern werde. Der Prozess wird am 4. Januar fortgesetzt. Die IV. Strafkammer wird voraussichtlich Ende Februar ein Urteil fällen. Zu einem weiteren Missbrauchsfall soll es nun in einer benachbarten Großstadt von Bielefeld gekommen sein. In Gütersloh soll eine 36-jährige Patientin von einem Arzt (46) aus Oelde vergewaltigt worden sein, als sie sich im Krankenhaus von ihm behandeln ließ.

Startseite