1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Der Ketzertag 2018 als Alternative zum 101. Katholikentag 2018 im Bistum Münster

  6. >

Streiten über Gott und die Welt

Die Ketzer kommen!

Mit jeder Menge spannendem Diskussionsstoff laden die Giordano-Bruno-Stiftung und der Internationale Bund Konfessionsloser und Atheisten zum Streiten über Religion, Kirche, Glaube und Gott ein.

Von Lea Sarah Wolfram

Foto: Copyright: Ketzertag Münster 2018

Münster – Vor einigen hundert Jahren wären sie dafür noch auf dem Scheiterhaufen gelandet – zum Glück müssen das die Ketzer von heute (zumindest in unseren Breitengraden) nicht mehr befürchten: Vom 9. bis 12. Mai kehren sie mit dem Ketzertag 2018, einem Alternativprogramm zum 101. Katholikentag, ins beschaulich-katholische Münster ein. Das gottlose Angebot haben die Giordano-Bruno-Stiftung und der Internationale Bund Konfessionsloser und Atheisten (IBKA) ins Leben gerufen. Gesittetes Zanken haben sie sich bei ihrem Programm auf die Fahne geschrieben, so die Veranstalter:

Mit unserer kirchen- und religionskritischen Veranstaltungsreihe Ketzertag Münster 2018 setzen wir dem Katholikentag ein streitlustiges Programm entgegen, denn es gibt einiges, worüber gestritten werden muss. Von der Kirchentagsfinanzierung über Staatsleistungen an die Kirchen bis zu kirchlichen Sonderrechten in der Arbeitswelt.

Heidenspaß statt Höllenqual

Im Zentrum steht, das lässt der Name vermuten, ein kritischer Blick auf Religion, Kirche, Glaube und Gott. Bei Vorträgen wie "Religion und Krieg" und "Keine Knete für Gebete" können und sollen sich die Zuschauer in Diskussionen auch fleißig beteiligen. Auch Michael Schmidt-Salomon, einst plakativ als "Chefatheist Deutschlands" bezeichnet, ist mit von der Partie. "Braucht der Mensch noch Religion?", fragt der Philosoph und Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung in seinem Vortrag.

Doch wie immer darf bei den Veranstaltungen der atheistischen Szene auch der Spaß nicht zu kurz kommen – zum Beispiel beim Kabarett von Günther "Gunkl" Paal:"Zwischen ist und Soll". Und selbst die Pastafaris dürfen sich freuen: Am Samstagabend hält die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters eine Nudelmesse ab. In diesem Sinne: RAmen!

Wann&Wo?

9. Mai (Mittwoch):

  • 18 Uhr: Keine Knete für Gebete! Die Finanzierung der Kirchen aus öffentlichen Kassen. Vortrag und Diskussion mit Maximilian Steinhaus und Johann-Albrecht Haupt
  • 20 Uhr: Gottlos glücklich. Warum wir ohne Religion besser dran wären. Vortrag und Diskussion mit Philipp Möller

10. Mai (Donnerstag):

  • 18 Uhr: Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz. Vortrag und Diskussion mit Ingrid Matthäus-Maier
  • 20 Uhr: Zwischen Ist und Soll. Kabarett mit Günther "Gunkl" Paal

11. Mai (Freitag):

  • 18 Uhr: Religion und Krieg. Vortrag und Diskussion mit Prof. Hartmut Zinser
  • 20 Uhr: Braucht der Mensch noch Religion? Vortrag und Diskussion mit Dr. Michael Schmidt-Salomon

12. Mai (Samstag):

  • 18 Uhr: Götter, Gene, Gehirne und Gesellschaften. Warum Menschen glauben ... und das überwiegend schadet. Vortrag und Diskussion mit Rüdiger Vaas
  • 20 Uhr: Das Fliegende Spaghettimonster. Vortrag und Nudelmesse der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters

Alle Veranstaltungen finden in der Cuba Black Box in Münster statt und sind kostenlos. Am 11. Mai 2019 legt die säkulare Buskampagne einen Stopp in Münster ein: Sie fordern das Ende des "Kirchenstaates" Deutschlands und treten für die konsequente Trennung von Staat und Kirche ein.

Ein Priester sorgte kürzlich für einen Eklat in der Domstadt: Ulrich Zurkuhlen forderte in einer Predigt, dass man Kinderschändern vergeben solle. Er bezog sich dabei auf den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Später verharmloste er die Folgen, die der Missbrauch für die Opfer hat. Der Bischof von Münster zog deswegen drastische Konsequenzen.

Startseite