1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Experte aus Amerika hält Vortrag über erschreckende Details von Einsteins Gehirn

  6. >

Vortrag mit Köpfchen im Planetarium

Einsteins Gehirn kommt auf Umwegen nach Münster

Dass Albert Einstein ein helles Köpfchen war, steht außer Frage. Frei nach dem Motto „Ein genialer Mensch muss auch ein geniales Gehirn haben“ klaute ein Pathologe eigenmächtig das Denkorgan des Nobelpreisträgers, um dem Mythos auf den Grund zu gehen. Am Dienstagabend (22. Mai) gibt es einen Vortrag über die wundersamen Wege, die Einsteins Gehirn zurückgelegt hat – in englischer Sprache.

Von Maike Schössler

Genialer Mensch mit genialem Gehirn: Einsteins Denkorgan ging wundersame Wege Foto: picture alliance / dpa

Münster – Das hält man im Kopf nicht aus: Als Albert Einstein 1955 im US-amerikanischen Princeton verstarb, wurde sein Leichnam verbrannt und die Asche an einem unbekannten Ort verteilt. Doch seine Augen und sein Gehirn gingen andere Wege. Sie wurden gestohlen! Der Wissensdurst des Pathologen Thomas Harvey, der ihn obduziert hatte, war so groß, dass er eigenmächtig entschied, das Superhirn des Wissenschaftlers zu behalten.

Er zerschnitt das Denkorgan in 240 kleine Würfel, packte es in Einmachgläser und bewahrte sie in seinem Keller auf. Erst Jahre später stellte es der Wissenschaft zur Verfügung, was einen regelrechten Brainstorm auslöste. Einsteins Augen liegen bis heute in einem Tresor in New York.

Organdieb kann sich Scheibe abschneiden

Für diese und andere faszinierende Geschichten rund um Albert Einsteins kommt extra ein Experte aus Amerika. Lowell Flanders vom Mütter Museum aus Philadelphia hält den Vortrag im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster. Um 19.30 Uhr spricht er über die Reise, die Einsteins Gehirn zurückgelegt hat und wie es ins Museum kam.

Im Rahmen des Vortrags soll es zudem eine Diskussion über Medizin- und Sammlungsethik geben, bei der der skurrile Organdieb Harvey sich hätte eine Scheibe abschneiden können. Der Eintritt ist frei.

Gut durchdacht: Ab 29. Juni können sich die Besucher des LWL-Museums für Naturkunde selbst ein Bild von Einsteins Superhirn machen. Zwei der geklauten Hirnschnitte werden als Teil der neuen Sonderausstellung "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl " ausgestellt.

Wann? Dienstag (22. Mai), 19.30 Uhr Wo? Planetarium Münster, Sentruper Straße 285.

Startseite
ANZEIGE