1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Bombenfund! So lief der Einsatz am Donnerstag

  6. >

Handorf

Bombenfund in Münster: So lief der Einsatz

Am Donnerstag wurde an der Lützow-Kaserne in Münster eine Bombe gefunden. Die Entschärfung dauerte länger als gedacht.

Von Sohrab Dabir

Update: 6. Mai, 17.33 Uhr. Um 16.30 Uhr konnte die Entschärfung der Fliegerbombe in Münster-Handorf vermeldet werden. Knapp 45 Minuten hat der Einsatz des Kampfmittelbeseitigungsdienstes am Donnerstag gedauert. Unmittelbar danach konnte die Evakuierung beendet werden. Die Entschärfung hat vergleichsweise lange gedauert, berichtet die Stadtverwaltung in einer Mitteilung, da die Entfernung des Zünders sehr aufwändig war. „Der war deformiert und musste mit technischem Gerät ausgebaut werden“, heißt es. Knapp 30 Einsatzkräfte der Feuerwehren Münster und Telgte waren im Einsatz.

Update: 6. Mai, 16.48 Uhr. Die Feuerwehr hat soeben Entwarnung gegeben. Der amerikanische Blindgänger in der Lützow-Kaserne in Münster konnte erfolgreich entschärft werden. Die Straßensperren wurden aufgehoben.

Bombe in Münster gefunden – Evakuierung gestartet

Update: 6. Mai, 16.05 Uhr. Wie die Feuerwehr Münster soeben mitteilt, wurde an der Lützow-Kaserne tatsächlich eine Bombe gefunden, die entschärft werden muss. Während in der Domstadt nur das Bundeswehr-Gelände evakuiert werden muss, zieht sich der 150 Meter breite Radius bis in den Kreis Warendorf.

In der Stadt Telgte musste lediglich die Straße Verth evakuiert werden. Der Einsatz ist hier bereits beendet. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg hat bereits mit der Entschärfung begonnen.

Update: 6. Mai. Seit dem Vormittag überprüft der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg die verdächtige Stelle an der Lützow-Kaserne in Handorf. Dort könnte sich unter Umständen eine Weltkriegsbombe befinden. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müsste noch im Laufe des Tages bis in den Kreis Warendorf hinein evakuiert werden.

Bombe in Münster-Handorf unter der Erde?

Erstmeldung: 4. Mai. Münster – In dieser Woche könnte viel Arbeit auf den Kampfmittelbeseitigungsdienst in der Domstadt zukommen: Am Mittwoch (5. Mai) wird an der Loddenheide überprüft, ob sich an der Eulerstraße ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg befindet. Nun wurde ein weiterer Verdachtspunkt an anderer Stelle in Münster festgestellt.

Wie Stadtverwaltung und Feuerwehr am Dienstag (4. Mai) mitteilen, könnte an der Lützow-Kaserne im Stadtteil Handorf ebenfalls eine Bombe unter der Erde liegen. Dies haben Kampfmittelüberprüfungen in dem Bereich ergeben. Der Verdachtspunkt in Münster soll am Donnerstag (6. Mai) untersucht werden.

StadtMünster
Einwohner313.000
BundeslandNRW

Bombe in Münster? Evakuierung reicht bis nach Telgte (Kreis Warendorf)

Die Arbeiten in Münster werden am frühen Donnerstagmorgen bereits beginnen. Dann wird der Bereich vom Kampfmittelbeseitigungsdienst freigelegt, und geschaut, ob es sich dabei um eine Bombe handelt und ob sie entschärft werden muss. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wird eine Evakuierung im Radius von 250 Metern notwendig. Dieser wird vor allem in den Kreis Warendorf reichen.

Während in Münster selber nur das Gelände der Bundeswehr an der Lützow-Kaserne von einer Evakuierung betroffen wäre, befindet sich der Großteil des eingeplanten Radius in der angrenzenden Stadt Telgte im Kreis Warendorf. Vor allem dort wären Bürger von den Maßnahmen betroffen.

Städte Münster und Telgte informieren Bürger über Bombenfund

Die Feuerwehr Münster erklärt, dass die Stadtverwaltungen aus Telgte und der Domstadt in interkommunaler Zusammenarbeit die Bevölkerung von den anstehenden Maßnahmen informieren werden. Dies erfolgt sowohl per Twitter und Facebook sowie über die Warn-App „Nina“, als auch vor Ort per Lautsprecherdurchsagen.

Derweil teilt die Stadtverwaltung mit, dass sich die Freilegung der Bombe in Münster-Loddenheide schwer gestaltet, da an der Stelle zunächst das Grundwasser abgesenkt werden muss. Dadurch kann sich der Einsatz verzögern. Ein Ergebnis soll am Mittwoch erwartet.

Startseite