1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Joggerin belästigt! Polizei sucht diesen Mann

  6. >

Münster

Joggerin wird angehalten und begrapscht – Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Eine Frau wurde in Münster Opfer sexueller Nötigung. Sie wurde beim Joggen plötzlich von einem Mann belästigt.

Von Sohrab Dabir

Münster – Eine Öffentlichkeitsfahndung läuft derzeit nach einer sexuellen Nötigung, die bereits am 15. Januar dieses Jahres stattgefunden hat. Ein Richter erließ nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster einen entsprechenden Beschluss.

Um 10 Uhr am besagten Tag war eine Joggerin am Prozessionsweg auf der Ecke Maikottenweg im Stadtteil St. Mauritz unterwegs, als ihr ein Unbekannter entgegenkam. Als beide Personen auf gleicher Höhe waren, hielt der Mann die Frau aus Münster an den Schultern fest und fasste ihr dabei an die Brüste.

StadtMünster
Einwohner313.000
BundeslandNRW

Täter aus Münster hatte auffälliges Gesicht

Die Joggerin fing an zu schreien, woraufhin der Täter sie zu Boden warf und anschließend die Flucht ergriff. Wie die Polizei mitteilt, rannte er in Richtung Maikottenweg davon. Am selben Tag war der Unbekannte der Frau bereits einmal begegnet, ohne dass es dabei zu einem Übergriff gekommen war. Jetzt sucht die Polizei Münster mithilfe eines Phantombildes nach dem Mann. Bis heute konnte er nicht gefasst werden.

Der Gesuchte soll knapp 1,90 Meter groß und etwa 25 Jahre alt sein. „Er hat eine sportlich durchtrainierte Figur, ein rundes Gesicht und eine runde Nase“, teilt die Polizei Münster mit. Auffällig waren die hellen Augen, Augenbrauen, Lippen sowie seine helle Haut. Zum Tatzeitpunkt war der Mann außerdem einem matt-schwarzen Trainingsanzug bekleidet und trug eine schwarze Wollmütze. Die Polizei NRW beschreibt das Gesicht des Täters als „Baby-Face“.

Münster: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Gegenüber der Polizei gab das Opfer aus Münster an, dass der Täter osteuropäisch beziehungsweise nordeuropäisch aussah. Es werden nun dringend Hinweise erbeten, die zur Ergreifung des Gesuchten führen. Zeugen können sich bei den Beamten unter der Rufnummer 0251/27 50 melden.

Startseite