1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Ex-Freundin mit Eisenstange verprügelt und schwer verletzt

  6. >

Polizei verfolgt Täter auf B54

Ex-Freundin mit Eisenstange verprügelt: Verdächtiger in U-Haft

Münster

Ein 50-Jähriger soll in Münster mit einer Eisenstange auf seine Ex-Freundin eingeschlagen haben. Der Angriff erfolgte unvermittelt.

Von Sohrab Dabir

In Münster ist eine Frau durch ihren ehemaligen Lebensgefährten schwer verletzt worden (Symbolbild). Foto: David Inderlied/dpa

Update: 13. Mai. Noch am selben Tag, nachdem ein 50-Jähriger seine ehemalige Lebensgefährtin mutmaßlich mit einer Eisenstange schwer verletzt hat, ordnete eine Richterin am Amtsgericht Münster Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen an, der sich nun in U-Haft befindet. Ihm wird versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Zu den Vorwürfen hat er sich bislang noch nicht geäußert.

Erstmeldung: 12. Mai. Am Donnerstagmorgen (12. Mai) hat ein 50-Jähriger in Münster seine ehemalige Lebensgefährtin offenbar mit einer Eisenstange angegriffen und schwer verletzt. Wie die Polizei berichtet, soll der Mann die 44-Jährige unvermittelt angegriffen haben, als diese gegen 7.05 Uhr auf der Straße Am Burloh in der Nähe ihrer Wohnung zu Fuß unterwegs war.

"Dem 50-Jährigen wird vorgeworfen, der Frau mehrmals mit einer Eisenstange insbesondere auf den Kopf, sowie den Oberkörper geschlagen zu haben", erläutert Münsters Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Erst als der Tatverdächtige bemerkte, wie er von Zeugen beobachtet wurde, habe er von der Frau abgelassen. Danach stieg er in sein Auto und flüchtete.

Mordkommission in Münster ermittelt nach brutaler Attacke auf 44-Jährige

Die hinzugerufene Polizei verfolgte den Mann anschließend auf der B54 bis ins 20 Kilometer entfernte Laer (Kreis Steinfurt). Dort wurde der Beschuldigte schließlich festgenommen. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern noch an. Mittlerweile wurde in Münster eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann eingerichtet. Das Opfer schwebt derweil nicht in Lebensgefahr.

Startseite
ANZEIGE