1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Drei Kinder 15 Mal missbraucht? 39-Jähriger angeklagt

  6. >

Missbrauchskomplex Münster

Drei Kinder 15 Mal missbraucht? 39-Jähriger angeklagt

Münster/Duisburg

Der Missbrauchsprozess aus Münster zieht weitere Kreise: Nun wurde ein weiterer Mann angeklagt, der gemeinsam mit Adrian V. Kinder vergewaltigt haben soll. 

Von Sohrab Dabir

Gegen einen 39-Jährigen wurde im Zuge des Missbrauchskomplexes Anklage erhoben. (Symbolbild) Foto: Uwe Anspach/dpa

Zwar liegt das Urteil gegen Adrian V. aus Münster, dem Hauptangeklagten im großen Missbrauchskomplex, schon acht Monate zurück, dennoch sind die Ermittlungen in dem Fall noch längst nicht abgeschlossen. Immer mehr Männer wurde im Verlauf der Untersuchungen identifiziert und verurteilt. Nun steht ein 39-Jähriger im Visier der Fahnder.

Der Mann, der bis zuletzt in Duisburg gelebt hat, soll zwischen Juli und Dezember 2019 an 15 Taten beteiligt gewesen sein, bei denen Kinder missbraucht wurden. Neben dem Ziehsohn von Adrian V. soll der Beschuldigte noch zwei Jungen aus seinem Bekanntenkreis missbraucht haben. Einen damals Siebenjährigen und ein zu dem Zeitpunkt erst eineinhalb Jahre altes Kind.

Anklage in Münster: Duisburger bereits wegen Kindesmissbrauchs verurteilt

Die Taten sollen sich in Billerbeck (Kreis Coesfeld), Schöppingen (Kreis Borken), Duisburg und Winterberg zugetragen haben, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilt. Adrian V. und der 39-Jährige sollen sich übers Internet und das "gemeinsame 'Interesse' an dem sexuellen Missbrauch kindlicher Jungen" kennengelernt haben, heißt es. Die beiden ihm bekannten Kinder soll der Mann bei Besuchen der jeweiligen Familien missbraucht haben. 

Zum Missbrauch des Ziehsohns von Adrian V. kam es derweil in Münster sowie in der Wohnung des Duisburgers. Im November 2019 sollen sich beide Männer zudem an einem Wochenende in Winterberg getroffen haben – dort soll der damals Zehnjährige gemeinsam mit einem Aachener, der vor einem Jahr in Münster verurteilt worden war, wiederholt missbraucht worden sein. Der Beschuldigte befindet sich bereits im Gefängnis, da er im Juni 2020 vom Landgericht Münster zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe wegen schweren Kindesmissbrauchs verurteilt worden war. Zu den neuen Vorwürfen hat sich der 39-Jährige bislang noch nicht geäußert.

Startseite
ANZEIGE