1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Anwälte fechten Urteile im Missbrauchsprozess an

  6. >

Revision beantragt

Missbrauchsprozess in Münster: Anwälte fechten Urteile an

Münster

Im Missbrauchskomplex ist vor wenigen Tagen die Hauptverhandlung am Landgericht Münster zu Ende gegangen. Gegen Adrian V. und seine Mittäter wurden lange Haftstrafen verhängt. Dagegen wollen ihre Anwälte jetzt vorgehen.

Von Dario Teschner

Am Dienstag (6. Juli) wurde Adrian V., der Hauptangeklagte im Missbrauchskomplex Münster, zu einer 14-jährigen Haftstrafe verurteilt. Auch seine Mittäter müssen für mehrere Jahre ins Gefängnis. Oder doch nicht? Wie jetzt bekannt wurde, haben alle Angeklagten ihr Urteil nicht angenommen. Stattdessen haben die fünf Verurteilten Revision eingelegt, erklärte ein Sprecher des Gerichts am Dienstag (13. Juli) der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Bis Anfang November muss die Große Strafkammer des Landgerichts in Münster nun ihre Urteilsbegründung zu dem Missbrauchsprozess schriftlich vorlegen. Danach haben die Anwälte vier Wochen Zeit den jeweiligen Schuldspruch gegen ihren Mandanten anzufechten. In Karlsruhe prüft der Bundesgerichtshof (BGH) schließlich die Entscheidung des Landgerichts.

Münster: Fünf Angeklagte im Missbrauchskomplex verurteilt

Sollte die Revision scheitern, werden eine Frau und vier Männer für mehrere Jahre weggesperrt. Am 6. Juli hatten die Richter am Landgericht den mutmaßlichen Drahtzieher im Missbrauchskomplex, einen 28-jährigen IT-Techniker aus Münster, zu einer 14-jährigen Haftstrafe verurteilt. Die Vorsitzenden sahen es als erwiesen an, dass der Mann zahlreiche Vergewaltigungen an Kindern in einer Gartenlaube im Norden der Domstadt begangen hat. 

Auch die Mittäter von Adrian V., drei Männer im Alter zwischen 31 und 43 Jahren aus Hannover (Niedersachsen), Schorfheide (Brandenburg) und Staufenberg (Hessen), wurden zu Haftstrafen zwischen 10 und 12 Jahren verurteilt. Die Strafkammer verhängte gegen sie auch eine anschließende Sicherungsverwahrung, wegen Wiederholungsgefahr. Die Mutter (46) des Haupttäters im Missbrauchskomplex Münster muss wegen Beihilfe für fünf Jahre ins Gefängnis.

Startseite