1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: So war das Konzert von Pascow im Skaters Palace

  6. >

Konzert

Punk Rock Galore im Skaters Palace

Münster

Eine deftige Portion Punk gab es am Samstag im Skaters Palace in Münster. Wenige Tage zuvor stand das Konzert jedoch noch auf der Kippe.

Von Sohrab Dabir

Das Duo von Mobina Galore gab die Vorband für Pascow in Münster. Foto: Sohrab Dabir/hallo24.de

Zwei Jahre lang mussten leidenschaftliche Konzertgänger auf diese Momente warten: Volle Hallen, laute Musik – und ausgelassene Stimmung. Am Samstag (23. April) war es im Skaters Palace in Münster mal wieder so weit.

Punk Rock vom Feinsten gab es von den Kanadierinnen Mobina Galore und Pascow aus dem beschaulichen Gimbweiler in Rheinland-Pfalz. Für Kurzentschlossene gab es jedoch keine Möglichkeit, das Konzert besuchen. Schon lange im Vorfeld vermeldete der Veranstalter: Ausverkauft!

Ausverkauftes Skaters Palace sorgt für ordentliche Stimmung bei Pascow

Ganze zwei Jahre mussten beide Bands auch darauf warten, gemeinsam im Skaters Palace auf der Bühne stehen zu können. Bereits 2020 war das Konzert geplant – musste pandemiebedingt jedoch zweimal verschoben werden. Die Freude, endlich wieder live performen zu können, war den Künstlerinnen und Künstlern an diesem Abend daher deutlich anzumerken. Mehrfach bedankte sich Jenna Priestner, Sängerin und Gitarristin von Mobina Galore, während des knapp 30-minütigen Sets beim Publikum fürs Kommen. Bereits für die 2011 gegründete Band versammelten sich vor der Bühne einige Besucher. Die Show in Münster war für das Duo das erst zweite Europa-Konzert nach langer Corona-Pause.

Dass Pascow diesen Abend werden beenden dürfen, stand wenige Tage vor dem Termin noch in den Sternen. Am vergangenen Dienstag (19. April) vermeldete die Band einen positiven Corona-Fall bei einem Mitglied und musste die Shows in Rostock und Kiel verlegen. Kurz vor dem Konzert in Münster gab es dann jedoch grünes Licht. Mit umso mehr Energie ging es für das Quartett dann gegen 21 Uhr auf die Bühne. Wie sehr Pascow Bock auf die Show hatten, ließ sich gut am Instrument des Bassisten erahnen, der im Laufe des knapp 90-minütigen Sets immer mehr Blutspuren an seinem Bass hinterlassen hatte. Sing-Alongs, Crowdsurfer und ein lebendiger Moshpit – an diesem Abend fehlte es an nichts. Live-Musik ist auch in Münster endlich wieder zurück.

Startseite
ANZEIGE