1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Mobiler Freizeitpark kommt – Eintritt unter drei Bedingungen

  6. >

Zweiwöchige Kirmes

Mobiler Freizeitpark soll Send-Ausfall in Münster kompensieren

Münster

Es soll wie der Send werden, nur etwas kleiner. Wie schon 2020 wird es in diesem Jahr auf dem Schlossplatz einen Freizeitpark geben. Dadurch soll auch dem durch Corona gebeutelten Schaustellerbetrieb geholfen werden.  

Von Sohrab Dabir

Autoscooter soll es auf dem mobilen Freizeitpark in Münster auch geben. Foto: Stadt Münster/Münster View

Für Freunde des traditionsreichen Sends war es wohl eine erwartbare, aber dennoch enttäuschende Nachricht: Das Volksfest aus Münster wird auch in diesem Jahr coronabedingt nicht stattfinden können. Eine Alternative wurde jedoch angekündigt.

Diese sieht so ähnlich aus wie im vergangenen Jahr und nennt sich einmal mehr "mobiler Freizeitpark". Dieser soll vom 31. Juli bis zum 15. August vor dem Schlossplatz in Münster stehen. Eine Zuschaueranzahl, wie sie der Send jedes Jahr anlockt, ist in NRW erst ab dem 1. September dieses Jahres wieder zulässig.

Mobiler Freizeitpark in Münster: Eintritt nur unter drei Bedingungen möglich

Wie auch schon im vergangenen Jahr, als der mobile Freizeitpark in Münster aufgebaut wurde, sollen 75 Schaustellerbetriebe ihre Lauf- und Fahrgeschäfte vor dem Schlossplatz präsentieren. Neben einem Riesenrad, einer Geisterbahn und Autoscooter wird es auch einen Musikexpress und Breakdance geben, wie die Stadtverwaltung am Montag (28. Juni) mitteilt.

Wer den mobilen Freizeitpark in den zwei Wochen besuchen will, muss jedoch entweder gegen das Coronavirus geimpft, getestet oder von einer Sars-CoV-2-Infektion genesen sein. Ein entsprechender Nachweis und ein Lichtbild müssen beim Eintritt, der einen Euro kostet, mitgebracht werden. "Auch, wenn die niedrige Inzidenz in Münster wieder viele Freiheiten zulässt, steht der Infektionsschutz bei uns im Mittelpunkt", sagte Ordnungsamtsleiter Norbert Vechtel.

Stadt Münster will Schaustellerbranche helfen

Mit dem zweiwöchigen mobilen Freizeitpark solle in Münster eine "sichere und attraktive Freizeitgestaltung" geboten und das Schaustellergewerbe, das neben vielen anderen Wirtschaftszweigen durch die Corona-Pandemie stark gebeutelt war, intensiv unterstützt werden. Stellvertretend für die Betriebe zeigte sich Arno Heitmann, zweiter Vorsitzender des Schaustellerverbandes Münsterland, in einer Pressemitteilung dankbar über den Send-Ersatz.

"Danke für die Gelegenheit, nun zum zweiten Mal einen mobilen Freizeitpark auf dem Schlossplatz aufbauen zu können. Corona stellt uns seit über einem Jahr auf die Probe. Mit der Stadt Münster haben wir da einen sehr zuverlässigen Partner an unserer Seite", lauten seine Worte. In den kommenden Wochen will die Stadt die Schausteller bei der Planung des mobilen Freizeitparks unter den strengen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben unterstützen. 

Gebeutelt von der Corona-Krise waren auch Konzertveranstalter. So musste in diesem Jahr das Vainstream erneut abgesagt werden. Das Festival in Münster hat jedoch für 2022 vorgeplant. Zudem soll es für das Rockfest am Hawerkamp ebenfalls eine Alternative geben.

Startseite
ANZEIGE