1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Ein Warendorfer attackierte eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn mit einem Ninja-Schwert

  6. >

Angriff endet mit traurigem Fluchtversuch

Pseudo-Ninja attackiert Bahnmitarbeiterin mit Schwert

War es Michelangelo, Donatello, Leonardo oder vielleicht doch Raphael? Noch ist nicht überliefert, wie der Mann hieß, der am Donnerstagmorgen (3. Mai) eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn mit einem Ninja-Schwert bedrohte.

Von Sohrab Dabir

So hat sich der Angreifer am Hauptbahnhof vermutlich selber gesehen. Foto: pexels.com

Münster - Vermutlich hatte der 31-jährige Warendorfer zu viel Ninja-Turtles geguckt, als er gegen 6.20 Uhr in der Früh die 47-Jährige DB-Mitarbeiterin mit dem Schwert des Typs MP9 attackierte. Der Vorfall ereignete sich auf Gleis 14/17 des Bahnhofs in Münster. Die Frau blieb zum Glück unversehrt. Der Möchtegern-Kampfsportler flüchtete danach – sowas würde ein echter Ninja nie tun – in Richtung Bremer Platz.

Möchtegern-Ninja mit drei Promille unterwegs

Anscheinend hatte der Mann seine Tarnkleidung nicht dabei. Denn schon kurz nach seinem Fluchtversuch wurde er von der Polizei geschnappt. Er versteckte sich hinter einem Zaun an einer Baustelle im östlichen Teil des Bahnhofs, wie die Bundespolizei mitteilt. Der 31-Jährige Ninja leistete bei der Festnahme erheblichen Widerstand und beleidigte die Beamten zudem. Dass es der 31-Jährige überhaupt so weit schaffte, grenzte schon an ein kleines Wunder. Der Halunke war nämlich mit über drei Promille unterwegs. Das 47 Zentimeter lange Schwert fanden die Polizisten in der Nähe der Baustelle.

Mit diesem Schwert attackierte der Mann die Bahnmitarbeiterin Foto: Bundespolizei

Der Tatverdächtige muss zuvor einen sehr merkwürdigen Film gefahren haben, zumindest wirkt die Szenerie, die zum Angriff auf die Bahnmitarbeiterin führt, recht kurios. Der Warendorfer ging zunächst wild gestikulierend auf einen südländisch aussehenden Menschen zu, zückte sein in Zeitungspapier verstecktes Schwert und zwang der verduzten Person, es in die Hand zu nehmen – was dieser auch tat. Der Ninja für Arme entriss dem Mann das Schwert daraufhin erneut. Die DB-Mitarbeiterin sah den kuriosen Vorfall und verständigte mit ihrem Handy die Polizei. Der Beschuldigte bemerkte dies und ging wie ein Irrer mit dem Schwert bewaffnet auf die Frau zu, nahm ihr Handy und warf es weg. Danach begann der jämmerliche Fluchtversuch.

Die Polizei bittet insbesondere den Mann am Bahnsteig, den der Warendorfer belästigte, sowie weitere Zeugen sich unter der Rufnummer 0800/6 888 000 zu melden.

Startseite
ANZEIGE