1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. A1 nach Unfall gesperrt – Rettungshubschrauber vor Ort

  6. >

Fahrtrichtung Dortmund

A1 nach Unfall gesperrt – Rettungshubschrauber vor Ort

Lengerich

Die A1 bei Lengerich musste nach einem Unfall mit drei Fahrzeugen gesperrt werden. Ein Rettungshubschrauber wurde vorsorglich angefordert.

Der angeforderte Rettungshubschrauber wurde nach dem Unfall auf der A1 bei Lengerich nicht mehr für den Transport der Verletzten benötigt. (Symbolbild) Foto: Thomas Wolter/pixabay.com

Am Donnerstagnachmittag (29. September) herrschte auf der A1 in Fahrtrichtung Dortmund zeitweise Stillstand. Nach einem Unfall bei Lengerich mit mehreren Verletzten musste die Autobahn komplett gesperrt werden. 

Gegen 16.20 Uhr ereignete sich der schwere Auffahrunfall zwischen der Raststätte Tecklenburger Land und der Anschlussstelle Lengerich. Dabei überschlug sich ein Auto. Ein Rettungshubschrauber landete kurz darauf an der Unfallstelle. 

A1 bei Lengerich: Unfall mit drei Verletzten

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Mann (43) aus Belgien mit seinem Porsche die A1 in Richtung Dortmund. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr er auf einen vorausfahrenden Audi eines Hamburgers (22) auf. Der Wagen des jungen Fahrers wurde daraufhin auf einen davor fahrenden Opel geschoben, den eine 52-Jährige aus Osnabrück steuerte. 

Durch die Wucht des Aufpralls habe sich der Opel bei dem Unfall auf der A1 überschlagen, berichten die Westfälischen Nachrichten. Auf dem Dach liegend kam der Pkw auf dem Seitenstreifen zum Stillstand. Der Audi-Fahrer, die Opel-Fahrerin und dessen Beifahrerin (25) erlitten leichte Verletzungen und wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert. 

Vollsperrung und Stau auf der A1 bei Lengerich

Für die Unfallaufnahme, den Rettungseinsatz und die Bergungsarbeiten blieb die A1 bei Lengerich bis etwa 18 Uhr voll gesperrt. Es bildete sich ein etwa 15 Kilometer langer Stau. Der angeforderte Rettungshubschrauber wurde nicht mehr benötigt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 75.000 Euro.

Startseite
ANZEIGE