1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. A2/Beckum: Verfolgungsjagd endet mit Unfall – Ermittlungen laufen

  6. >

Kreis Warendorf

Verfolgungsjagd über A2 endet mit Unfall – Ermittlungen laufen

Ahlen/Beckum

Ein Autofahrer hat sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Mit fünf Autos fuhren die Polizeisten dem Flüchtigen hinterher.

Von Sohrab Dabir

Insgesamt wurden 5 Streifenwagen während des Einsatzes beschädigt. Foto: Polizei Warendorf

Der Polizei Warendorf wurde am Montagmorgen (11. April) ein verdächtiges Fahrzeug auf der Feldstraße in Ahlen gemeldet, dessen Fahrer die Beamten gegen kurz vor 7 Uhr kontrollieren wollten. Der 40-Jährige versuchte sich der Kontrolle jedoch zu entziehen und ergriff mit seinem Wagen die Flucht.

Die anschließende Verfolgungsjagd führte die Polizei durch mehrere Städte im Kreis Warendorf – unter anderem durch Ahlen, Neubeckum, Ennigerloh und Oelde. Schließlich nahm der Autofahrer die Autobahnauffahrt bei Beckum zur A2. Auf der Autobahn in Richtung Dortmund versuchten die Beamten, den Flüchtigen mit mehreren Einsatzwagen zu stellen.

A2: Mehrere Polizeiautos bei Verfolgungsjagd beschädigt

Bei Beckum verursachte der Autofahrer schließlich einen Unfall. Zwar hatte er danach noch versucht, seine Flucht auf der A2 fortzusetzen – er konnte wenig später jedoch gestoppt werden. Der Mann erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Auch ein Polizeibeamter wurde während des Einsatzes verletzt.

Bei dem Versuch, den flüchtigen Autofahrer auf der A2 bei Beckum zu stellen, wurden fünf Polizeiautos beschädigt. Ob der Mann bei seiner Flucht noch andere Fahrzeuge angefahren hat, ist noch unklar. Die Polizei entdeckte im VW des Beschuldigten unter anderem eine Schreckschusswaffe – zudem war das Kennzeichen gestohlen. Der 40-Jährige, der über keinen festen Wohnsitz verfügt, ist bereits polizeibekannt. "Ich bin froh, dass niemand schwer verletzt wurde und der Flüchtige durch unsere Kolleginnen und Kollegen gestellt werden konnte", sagte Landrat Dr. Olaf Gericke nach dem Einsatz

Startseite
ANZEIGE