1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Ostwestfalen: Gefahr auf A2 und A30 – Starkregen führt zu Unfällen

  6. >

Verkehrsbeeinträchtigungen

Gefahr auf A2 und A30: Starkregen und Aquaplaning sorgen für viele Unfälle

Gütersloh/Bielefeld

Starkregen und Aquaplaning haben auf der A2 und auf der A30 in Ostwestfalen zu zahlreichen Unfällen geführt. Mehrere Fahrzeuge waren beteiligt.

Von Dario Teschner

Update: 21. Juli, 13.45 Uhr. Die Polizei Bielefeld hat weitere Informationen zu den Verkehrsunfällen auf der A2 und der A30 mitgeteilt, die sich in den frühen Morgenstunden ereignet hatten. Bei den Vorfällen gab es unter anderem einen Schwerverletzten zu beklagen. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. 

Gegen 5.40 Uhr war ein Mann (35) aus Lippetal mit seinem Mercedes auf der A2 in Richtung Hannover unterwegs. Auf der regennassen Fahrbahn verlor er zwischen Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh die Kontrolle über seinen Mercedes. Der Wagen geriet ins Schleudern, stieß gegen die Mittelschutzplanke und touchierte dann den Ford eines 29-Jährigen aus Beckum. Bei diesem Unfall blieb es bei etwa 10.000 Sachschaden.

Um fünf vor 6 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem weiteren Verkehrsunfall auf der A2 gerufen. Dieses Mal hatte es circa 1000 Meter vor der Raststätte Niedergassel in Richtung Dortmund gekracht. Ein Sprinter war bei Starkregen ins Schleudern geraten und ebenfalls gegen die Mittelleitplanke gefahren. Auf der Seite liegend, kam das Fahrzeug schließlich auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand. "Die zwei Insassen aus Dortmund verließen das Fahrzeug eigenständig. Der 26-jährige Fahrer erlitt schwere Verletzungen, der 24-jährige Beifahrer leichte Verletzungen", berichtete die Polizei, die den Sachschaden auf rund 15.000 schätzte. 

Um zehn nach 6 geschah der dritte Unfall auf der A2. Beteiligt war ein Fahrer (24) aus Bielefeld, der aufgrund von Aquaplaning kurz vor der Verzögerungsspur des Parkplatzes Obergassel die Kontrolle über eine Mercedes-C-Klasse verlor. Das Auto geriet nach links gegen die Leitplanke, drehte sich und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der 24-Jährige erlitt einen Schock und an dem Wagen entstand 15.000 Sachschaden. 

Eine Frau (24) aus Gütersloh kam mit ihrem Dacia an dem Unfallwagen des Bielefelders vorbei und wollte Erste Hilfe leisten. "Kurz darauf kollidierte ein 25-jähriger Lippstädter mit seinem Seat Leon mit dem geparkten Dacia, da er einem grauen Sprinter auswich, um eine Kollision zu vermeiden. Der graue Sprinter nahm keine Notiz von dem Unfall und fuhr weiter", teilte die Polizei mit. Wegen der begangenen Unfallflucht wird aktuell noch nach dem Fahrzeugführer gesucht. 

Fast zeitgleich ereignete sich auf der A2 in Richtung Hannover noch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Audi A4 und ein BMW X6 zusammenstießen. Laut Polizei übersah der 40-jährige Audi-Fahrer aus Bielefeld den BMW einer Familie aus Litauen, als er zwischen der Anschlussstelle Gütersloh und dem Autobahnkreuz Bielefeld einen Fahrstreifenwechsel durchführen wollte. Die Autos stießen seitlich zusammen und da sich der BMW auf einer Leitplanke verkeilte, musste dieser mit einem Kran aufwendig geborgen werden. Bei diesem Unfall entstand 40.000 Euro Sachschaden. 

Um 6.20 Uhr dann der nächste Zwischenfall: Auf der A2 in Richtung Dortmund verlor ein junger Mann (19) aus Lohne die Kontrolle über einen 3er-BMW, der daraufhin gegen eine Leitplanke prallte und auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5000 Euro.

Nun zum letzten Unfall auf der A2, der gegen 7.10 Uhr vor der Abfahrt Veltheim passierte: Ein 32-jähriger Mann aus Bad Salzuflen stieß hier mit einem 1er-BMW gegen die Leitplanke, sodass die rechte und mittlere Fahrspur für die Unfallaufnahme gesperrt werden mussten. 15000 Euro Sachschaden waren hier die Folge.

In Fahrtrichtung Dortmund und in Richtung Hannover standen Pendler aufgrund der vielen Unfälle zeitweise im Stau, der sich im Laufe des Vormittags auflöste. Erst am Dienstag (19. Juli) waren bei einem Lkw-Unfall auf der A2 bei Bielefeld mehrere Menschen verletzt worden. Die Autobahn musste voll gesperrt werden – Verkehrsteilnehmer hingen bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke stundenlang auf der Bundesautobahn fest.

A2: Lange Staus zwischen Bielefeld und Gütersloh

Erstmeldung: 21. Juli, 7.47 Uhr. Pendler, die am Donnerstagmorgen (21. Juli) auf der A2 oder auf der A30 in Ostwestfalen unterwegs waren, hatten aufgrund des Wetters mit Problemen zu kämpfen. Durch Starkregen kam es auf den Autobahnen teilweise zu Aquaplaning – einige Autofahrer wurden in Unfälle verwickelt. 

Bis kurz vor 6 Uhr waren zwischen Gütersloh und Bielefeld bereits sechs Fahrzeuge in Leitplanken gefahren oder standen quer zur Fahrbahn.  Um kurz vor 7 Uhr stießen dann kurz vor der Anschlussstelle Bielefeld-Ost ein Transporter und ein Pkw zusammen, die in Fahrtrichtung Dortmund unterwegs waren. Auch auf der A30 kam es zu Unfällen. 

Zwei Unfälle auf der A30 – eine Person verletzt

Ein 26-jähriger Mann aus Herford verlor gegen 6.55 Uhr auf der A30 in Fahrtrichtung Osnabrück, zwischen Hiddenhausen und Bünde, die Kontrolle über seinen VW ID.3 und stieß mit der Leitschutzplanke zusammen. Er wurde leicht verletzt und an seinem Wagen entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Gegen 7.10 Uhr kam es dann in der Gegenrichtung zu einem zweiten Unfall, an dem ein BMW-Fahrer und ein Sattelzug beteiligt waren. Der 63-jährige Autofahrer war zwischen Hiddenhausen und Kirchlengern auf den Laster aufgefahren. Verletzte gab es auch bei dieser Kollision nicht. Allerdings entstand wieder hoher Sachschaden, der von der Polizei auf etwa 12.000 geschätzt wird. 

Startseite
ANZEIGE