1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. A2/Gütersloh: Mann (24) soll Massenkarambolage verursacht haben

  6. >

Mehrere Verletzte

Massenkarambolage auf der A2 – Mann (24) soll Unfall verursacht haben

Gütersloh/Bielefeld

Bei einer Massenkarambolage auf der A2 bei Gütersloh wurden mehrere Personen zum Teil schwer verletzt. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

Von Dario Teschner

Nach der Massenkarambolage auf der A2 bei Gütersloh laufen die polizeilichen Ermittlungen zur Unfallursache auf Hochtouren (Symbolbild). Foto: Stefan Puchner/dpa

Was war Ursache der Massenkarambolage auf der A2 zwischen Bielefeld und Gütersloh, bei der am Freitagabend (11. Februar) mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt wurden? Mit dieser Frage beschäftigt sich aktuell die Polizei. 

"Nach bisherigen Ermittlungsstand befuhr ein 24-jähriger Ukrainer mit seinem Renault Trafic die A2 in Richtung Dortmund. Zwischen dem Autobahnkreuz Bielefeld und der Anschlussstelle Gütersloh kollidierte er aus bisher unbekannten Gründen mit einem Sattelzug, der den rechten Fahrstreifen befuhr", hieß es in der Pressemitteilung der Bielefelder Polizei am Tag darauf. 

A2 bei Gütersloh: Wer hat die Massenkarambolage verursacht?

Im weiteren Verlauf des Unfalls, an dem laut Polizei neun Fahrzeuge beteiligt waren, schleuderte der Renault Trafic über die gesamte Fahrbahn und prallte gegen die Mittelleitplanke, wo er schließlich zum Stehen kam. Ein nachfolgender Autofahrer aus dem niedersächsischen Adendorf konnte mit seinem Seat Leon nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß gegen den Renault.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock aus dem Wagen des Fahrers herausgerissen – anschließend überschlug sich das Auto. Am Montag (14. Februar) berichtete Radio Gütersloh, dass der 24-jährige Autofahrer offenbar für die Massenkarambolage auf der A2 verantwortlich sein soll, bei der er selbst nur leichte Verletzungen davon trug, während seine Beifahrerin schwer verletzt wurde. 

Massenkarambolage auf A2 bei Gütersloh fordert vier Schwerverletzte

Neben der Frau im Renault wurden auch die drei Personen im Seat (eine 47-Jährige, ein 50-Jähriger und ein Jugendlicher) schwer verletzt. Nach der medizinischen Erstversorgung kamen sie mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Nach dem Unfall auf der A2 bei Gütersloh kam es auf einer Strecke von rund 500 Metern zu weiteren Kollisionen, an denen sechs Autos beteiligt waren. 

"Dabei wurden mehrere Personen leicht verletzt. Der genaue Hergang wird zurzeit noch ermittelt", so die Polizei Bielefeld. Die A2 bei Gütersloh blieb nach der Massenkarambolage in Fahrtrichtung Dortmund für mehrere Stunden komplett gesperrt. Erst am frühen Samstagmorgen konnte die Fahrbahn wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 90.000 Euro geschätzt.

Wie die Menschen den schweren Unfall auf der A2 bei Gütersloh erlebt haben und welche Eindrücke die Bilder aus der Nacht bei den Beteiligten hinterlassen haben, erfahren Sie bei den Kollegen des Westfalen-Blatts. 

Startseite
ANZEIGE