1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. A2/Vlotho: Umweltaktivisten besetzten Bagger – Rodung wohl verschoben

  6. >

Kreis Herford

Umweltaktivisten besetzten Bagger an A2 – Rodungsarbeiten vorerst verschoben

Vlotho

Die geplanten Rodungsarbeiten an der A2 bei Vlotho wurden von Umweltaktivisten vorerst verhindert. Sie besetzten einen Bagger.

Von Dario Teschner

Die Autobahn Westfalen möchte im Sinne der Verkehrssicherheit ein kleines Waldstück in der A2-Anschlussstelle Vlotho-West roden. Foto: Friso Gentsch/Britta Pedersen/dpa (Collage: hallo24.de)

Update: 17. Januar, 11.32 Uhr. Eigentlich wollte die Autobahn GmbH Westfalen am Montag mit der Rodung eines kleinen Waldstücks im Bereich der A2-Anschlussstelle Vlotho-West beginnen. Umweltaktivisten verhinderten die Arbeiten jedoch, in dem sie einen Bagger besetzten. 

Die Rodungsarbeiten sind nun vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben. Autobahn Westfalen hatte sich für das Entfernen des Unterholzes ausgesprochen, da sich in dem betroffenen Gebiet viele Wildschweine aufhielten, die auf die Fahrbahn der A2 laufen und so schwere Unfälle verursachen könnten. Die Umweltaktivisten kritisierten dieses Vorgehen jedoch. In gemeinsamen Gesprächen möchte man nun nach einer gemeinsamen Lösung suchen.

A2: Sperrung wegen Rodungsarbeiten erforderlich – Umleitung eingerichtet

Erstmeldung: 13. Januar. An der A2 in Ostwestfalen werden regelmäßig Spuren von Wildschweinen entdeckt. Dieses Mal ist ein Streckenabschnitt bei Vlotho betroffen. "Im Sinne der Verkehrssicherheit" müsse deshalb nun ein kleines Waldstück gerodet werden, teilte Autobahn Westfalen mit.

Gefahr durch Wildschweine an der A2

Wie gefährlich ein Wildwechsel auf Autobahnen für die Verkehrsteilnehmer sein kann, verdeutlichen zwei Unfälle aus dem vergangenen Jahr, die sich in OWL zugetragen haben: Eine 26-jährige Bielefelderin kollidierte auf der A2 bei Bielefeld mit einem Wildschwein und zog sich bei dem Zusammenstoß Verletzungen zu. Ein anderer Wildunfall auf der A33 bei Borchen forderte drei Verletzte.

"Bei Unfällen mit einem Wildschwein mit etwa 180 Kilogramm Gewicht entstehen bereits bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h erhebliche Schäden am Fahrzeug. Je schneller das Fahrzeug, desto größter die Schäden und umso höher die Gefahr, dass sich Fahrzeuginsassen schwer verletzen", berichtet Autobahn Westfalen. Um das Risiko von Wildunfällen an der A2 bei Vlotho zu senken, werden ab Montag (17. Januar) Rodungsarbeiten durchgeführt. 

A2-Anschlussstelle Vlotho gesperrt

Für die Rodung des Waldstücks, das sich südlich der A2 befindet, muss die Anschlussstelle Vlotho-West in Fahrtrichtung Hannover am Mittwoch (19. Januar) von 9 bis 15 Uhr komplett gesperrt werden. Eine Umleitung erfolgt über die Anschlussstelle Herford-Ost. Die Arbeiten sollen voraussichtlich zum Ende der Woche abgeschlossen sein.

"An der Stelle des Wäldchens wird anschließend Saatgut ausgebracht und eine Wiese für Insekten entstehen", heißt es in der Mitteilung von Autobahn Westfalen. Seit vielen Jahren gibt es in der Region Vlotho/Exter Wildschweine. Deshalb wurden zuletzt immer mehr Wildschutzzäune an der A2 in Ostwestfalen errichtet. Nach Angaben der Autobahn GmbH sei dies an der Anschlussstelle Vlotho-West jedoch nicht möglich. 

Startseite
ANZEIGE