1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. A30/Ibbenbüren: Sperrung aufgehoben – Rapsöl nach Lkw-Unfall beseitigt

  6. >

Sperrung in Richtung Osnabrück aufgehoben

A30 nach Lkw-Unfall wieder frei – Fahrbahn von mehreren Litern Rapsöl befreit

Ibbenbüren

Pendler auf der A30 bei Ibbenbüren standen am Gründonnerstag stundenlang im Stau. Wegen eines Lkw-Unfalls war die Autobahn in Richtung Osnabrück gesperrt.

Von Dario Teschner

+++Newsticker zum Unfall auf der A30 aktualisieren+++

Update: 14. April, 14 Uhr. Die Vollsperrung der A30 bei Ibbenbüren wurde soeben von der Polizei aufgehoben. In Fahrtrichtung Dortmund sind jetzt wieder alle Fahrstreifen frei. Gute Fahrt.

A30 bei Ibbenbüren: Rapsöl auf der Fahrbahn – Sperrung dauert an

Update: 14. April, 12.21 Uhr. Die A30 bei Ibbenbüren bleibt wegen des verunfallten Lasters, der Rapsöl geladen hatte, weiterhin gesperrt. Die Reinigung der Fahrbahn konnte noch nicht abgeschlossen werden.

Ursprünglich war vorgesehen, dass die Autobahn in Richtung Osnabrück gegen 12 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben wird. Doch das ausgelaufene Rapsöl befindet sich zum Teil immer noch auf dem Asphalt, sodass die Vollsperrung der A30 bei Ibbenbüren voraussichtlich noch bis zum Nachmittag andauern wird.

Unfall auf A30 bei Ibbenbüren – Polizei sucht Zeugen

Update: 14. April, 9.58 Uhr. Die Polizei Münster hat jetzt eine Pressemitteilung zu dem Lkw-Unfall auf der A30 veröffentlicht. Darin bitten die Ermittler mögliche Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich zu melden. Hinweise werden unter der Rufnummer 0251/27 50 entgegengenommen. Derzeit sei noch nicht abschließend geklärt, warum der 21-jährige Fahrer kurz hinter der Anschlussstelle Ibbenbüren-West die Kontrolle über die Sattelzugmaschine verloren hat.

Im Verlauf des Unfalls kam der Laster nach rechts von der Autobahn ab, geriet auf den Grünstreifen und schleuderte nach links über alle Fahrstreifen. Anschließend stieß der Lkw gegen die Mittelschutzplanke und durch die Wucht des Aufpralls wurde der Anhänger vom Fahrzeug abgetrennt und kippte um. Mit großem Aufwand wird das ausgelaufene Rapsöl aktuell von der A30 entfernt.

A30 bei Ibbenbüren voraussichtlich bis 12 Uhr gesperrt

Update: 14. April, 9.02 Uhr. Der umgestürzte Lkw auf der A30 war nach Polizeiangaben mit rund 25.500 Liter Rapsöl beladen. Etwa die Hälfte des Öls trat aus und lief auf die Fahrbahn bei Ibbenbüren, die nun aufwendig gereinigt werden muss. Die Autobahn bleibt nach aktuellen Informationen bis mindestens 12 Uhr gesperrt. In Richtung Osnabrück ist daher weiterhin mit Stau zu rechnen.

Zum Unfallhergang auf der A30 liegen neue Informationen vor: Gegenüber der Polizei soll der Lkw-Fahrer angegeben haben, dass er verkehrsbedingt stark bremsen musste, berichtet die Deutsche-Presse-Agentur (dpa). Dabei sei das tonnenschwere Fahrzeug außer Kontrolle geraten und auf die Seite gekippt. Wegen der Sperrung sollten Pendler, wenn möglich, weiträumig ausweichen.

A30: Unfall bei Ibbenbüren – Lkw-Fahrer unverletzt

Update: 14. April, 7.25 Uhr. Die Feuerwehr Ibbenbüren hat nähere Angaben zu dem Lkw-Unfall gemacht, der sich in der Nacht zu Donnerstag (14. April) auf der A30 ereignet hatte. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Laster aus bisher ungeklärter Ursache samt Anhänger umgekippt und quer zur Fahrbahn zum Stillstand gekommen.

"Der Fahrer konnte den verunfallten Lkw selbstständig und unverletzt verlassen", heißt es in einer Pressermittlung. Bei dem Unfall wurde jedoch der Dieseltank des Fahrzeugs beschädigt, sodass eine größere Menge Kraftstoff austrat. Darüber hinaus befand sich auf dem Auflieger ölhaltiges Futtermittel, das auf die Fahrbahn lief. Mit Bindemittel streute die Feuerwehr die ausgelaufenen Stoffe ab.

"Die zuständige Untere Wasserbehörde wurde in Kenntnis gesetzt", so die Feuerwehr weiter, die die Unfallstelle an die Autobahnpolizei und an Straßen.NRW übergab. Aufgrund der aufwendigen Bergungsarbeiten bleibt die A30 bei Ibbenbüren wohl noch für mehrere Stunden voll gesperrt. In Richtung Osnabrück gibt es aktuell rund fünf Kilometer Stau.

A30: Nebel sorgt im Münsterland für schlechte Sicht

Update: 14. April, 7.04 Uhr. Seit nun mehr rund drei Stunden warnt die Polizei vor einer Gefahrenstelle auf der A30 im Münsterland. Nach einem Lkw-Unfall bleibt die Autobahn bei Ibbenbüren weiterhin gesperrt. Über verletzte Personen ist bisher nichts bekannt. Außerdem wird in den Morgenstunden stellenweise vor eingeschränkter Sicht durch dichten Nebel gewarnt. Verkehrsteilnehmer sollten ihre Fahrweise entsprechend anpassen.

Da Rapsöl aus dem verunglückten Laster entwichen ist, muss die Fahrbahn der A30 aufwendig gereinigt werden. In vielen Supermärkten in NRW ist dieser Artikel aufgrund von Hamsterkäufen derzeit kaum verfügbar. Der Ukraine-Krieg hat zu dem die Preise für Öl und andere Ware steigen lassen. Wegen des Unfalls könnten die Regale in einigen Läden vorübergehend leer bleiben.

A30 bei Ibbenbüren gesperrt: Stau nach Lkw-Unfall

Erstmeldung: 14. April, 6.41 Uhr. Große Probleme gibt es am Donnerstagmorgen (14. April) auf der A30 im Tecklenburger Land. Zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren-West und Ibbenbüren hat sich in der Nacht zu Donnerstag gegen 2.30 Uhr ein Verkehrsunfall mit einem Lkw zugetragen.

Die Autobahn bleibt in Richtung Osnabrück wegen Bergungsarbeiten voraussichtlich bis zum Mittag vollständig gesperrt. Im morgendlichen Berufsverkehr hat sich bereits ein langer Stau gebildet.

Rapsöl auf der A30 bei Ibbenbüren – Umleitung eingerichtet

Bei dem Lkw-Unfall auf der A30 bei Ibbenbüren ist nach WDR-Informationen Rapsöl auf die Fahrbahn gelaufen. Die Reinigungsarbeiten laufen bereits. Via Twitter informiert die Polizei Münster über den aktuellen Stand. Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Osnabrück unterwegs sind, können ab der Anschlussstelle Ibbenbüren-West über die empfohlene Umleitung U21a fahren. Doch auch auf den Ausweichstrecken herrscht bereits ein hohes Verkehrsaufkommen. Der Stau auf der Autobahn reicht bereits über den Dortmund-Ems-Kanal bis zu nach Hörstel.

Startseite
ANZEIGE