1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Halle/Borgholzhausen: A33 voll gesperrt – Lkw durchbricht Leitplanke

  6. >

Vollsperrung und 12 Kilometer Stau

Newsticker: Schwerer Unfall auf A33 – Lkw durchbricht Leitplanke

Halle/Borgholzhausen

Die A33 in OWL musste nach einem Unfall voll gesperrt. Zwischen Halle (Westf.) und Borgholzhausen war ein Lkw in das Heck eines Pannenwagens gefahren.

Die A33 wurde zwischen Halle und Borgholzhausen in Richtung Osnabrück nach einem Unfall voll gesperrt. (Symbolbild) Foto: David Young

+++ Newsticker: Unfall auf A33 aktualisieren +++

Abschlussmeldung: 7. November: Die Bielefelder Polizei hat eine Pressemitteilung zu dem Unfall auf der A33 veröffentlicht, der sich am Freitagmittag gegen 12.40 Uhr zwischen Halle und Borgholzhausen in Fahrtrichtung Osnabrück zugetragen hat. Ein Lkw war auf einen auf dem Seitenstreifen befindlichen Wagen aufgefahren, der hier aufgrund eines technischen Defekts zum Stehen gekommen war. 

Laut Polizei war der Lkw-Fahrer (42) aus Cloppenburg mit seiner Sattelzugmaschine samt Sattelauflieger auf den Seitenstreifen geraten und streifte das dort befindliche Auto. Anschließend durchbrach der Laster die Leitplanke und landete im Grünstreifen. Der Wagen kam stark beschädigt auf der A33 zum Stillstand. "Unter den aus Gütersloh stammenden Insassen des PKW befanden sich zwei Kinder im Alter von zwei und drei Jahren, deren 24-jährige Mutter, ihr 22-jähriger Lebensgefährte und dessen 61-jährige Mutter. Die 61-Jährige verblieb zur Beobachtung stationär in einem Krankenhaus", heißt es im Polizeibericht.

Nach ambulanter Behandlung konnten die übrigen Personen, die durch den Zusammenstoß leicht verletzt wurden, die Klinik wieder verlassen. Der Lkw-Fahrer kam bei dem Unfall nicht zu Schaden. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die A33 in Richtung Osnabrück zunächst voll gesperrt. Gegen 15.20 konnte ein Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Etwa zwei Stunden später war dann die Autobahn wieder komplett frei, sodass sich der Stau nach und nach auflösen konnte. Es entstand ein Sachschaden von rund 60.000 Euro. 

A33 bei Halle: Lkw kollidiert mit Pannenfahrzeug

Update: 15 Uhr. Die Verkehrslage auf der A33 bei Halle hat sich weiter verschlechtert. Laut Polizei gibt es zwischen Künsebeck und Borgholzhausen nun rund zwölf Kilometer Stau. Nach dem Unfall mit einem Lkw und einem Pannenfahrzeug ist die Autobahn in Richtung Osnabrück wegen Bergungsarbeiten immer noch voll gesperrt.

Update: 14 Uhr. Zu dem Unfall auf der A33 liegen unserer Redaktion jetzt neue Informationen vor. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge ist ein Lkw-Fahrer auf das Heck eines Pannenfahrzeugs aufgefahren, das auf dem Seitenstreifen stand. Zum Zeitpunkt des Aufpralls sollen sich fünf Personen in dem Pkw aufgehalten haben, sagte Bielefelds Polizeisprecher Fabian Rickel auf Nachfrage von hallo24.de. Zu möglichen Verletzen konnte er noch nichts sagen. Jedoch soll der Lkw-Fahrer einen Schock erlitten haben.

Aufgrund der laufen Bergungsarbeiten bleibt die A33 zwischen Halle und Borgholzhausen bis auf Weiteres voll gesperrt. Da der Lkw bei dem Unfall die rechte Leitplanke am Fahrbahnrand durchbrochen hat, könnten die Aufräumarbeiten noch lange andauern. Möglicherweise werde mit der Bergung des Lasters auch erst in den Abendstunden begonnen, um den Verkehr auf der Autobahn zu entlasten. Mittlerweile hat sich in Richtung Osnabrück ein zehn Kilometer langer Stau gebildet.

A33 nach schwerem Lkw-Unfall zwischen Halle und Borgholzhausen gesperrt

Erstmeldung: 4. November, 13.32 Uhr. Pendler auf der A33, die am Freitagmittag (4. November) in Fahrtrichtung Osnabrück unterwegs sind, müssen zu Beginn des Wochenendes viel Geduld aufbringen. Aufgrund eines Lkw-Unfalls, der sich zwischen Halle und Borgholzhausen zugetragen hat, musste die Polizei eine Vollsperrung einrichten. 

Wann die A33 in Richtung Osnabrück wieder freigegeben werden kann, ist derzeit noch völlig unklar. Auf dem betroffenen Streckenabschnitt im Kreis Gütersloh hat sich bereits ein Stau gebildet. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, eine Rettungsgasse für die Einsatz- und Abschleppfahrzeuge zu bilden. Über verletzte Personen ist bislang nichts bekannt.

Startseite
ANZEIGE