1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. A33/Paderborn: Stauende übersehen – Lkw prallt gegen Kleintransporter

  6. >

Autobahn gesperrt

Stauende auf A33 übersehen – Lkw kollidiert mit Kleintransporter

Paderborn

Ein Lkw-Fahrer hat auf der A33 bei Paderborn ein Stauende übersehen. Es kam zu einem schweren Auffahrunfall, die Autobahn musste voll gesperrt werden.

Von Dario Teschner

Bei einem schweren Unfall auf der A33 bei Paderborn übersieht ein Lkw-Fahrer ein Stauende und fährt auf einen Sprinter auf. Foto: Feuerwehr Paderborn

Ein 29-Jähriger ist am Dienstagmittag (23. November) gegen 11.55 Uhr mit einem Kleintransporter auf der A33 in Richtung Brilon unterwegs gewesen. Aufgrund eines Staus, der sich zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Eslen und Paderborn-Zentrum gebildet hatte, hielt der Fahrer hinter einem Lkw an, den ein 53-jähriger Mann aus Bielefeld steuerte. 

Auffahrunfall auf A33 bei Paderborn: Gab es Verletzte?

Laut Polizei Paderborn bemerkte ein nachfolgender 55-jähriger Lkw-Fahrer aus Müden (Niedersachsen) das Stauende auf der A33 nicht rechtzeitig. Mit seinem Laster fuhr er auf dem Kleintransporter auf und schob das Fahrzeug gegen den vorderen Lkw. Kräfte von Feuerwehr, Rettungdienst und Polizei eilten zur Unfallstelle. 

"Keiner der Fahrer wurde durch den Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Nach der ersten medizinischen Versorgung durch den Notarzt und den Rettungsdienst wurde ein Fahrer in ein Paderborner Krankenhaus transportiert", berichtete die Feuerwehr Paderborn. Bei dem Auffahrunfall auf der A33 wurden jedoch entgegen erster Einschätzungen keine Personen verletzt, ergänzte die Polizei später in einer Pressemitteilung. 

Paderborn: A33 nach Unfall zeitweise voll gesperrt

Der Lkw sowie der Kleintransporter wurden durch den Zusammenstoß bei Paderborn massiv beschädigt. An beiden Fahrzeugen, die abgeschleppt werden mussten, entstand Totalschaden. Auch an dem Laster des 53-Jährigen wurde erheblicher Sachschaden festgestellt. Der Fahrer aus Bielefeld konnte seine Fahrt auf der A33 jedoch fortsetzen. 

An dem Rettungseinsatz waren unter anderem die Wache Süd, der Löschzug Elsen und der Führungsdienst der Feuerwehr Paderborn beteiligt. Die A33 blieb für die Unfallaufnahme sowie für die anschließenden Bergungsarbeiten auf dem besagten Streckenabschnitt bis etwa 14.30 Uhr komplett gesperrt. 

Startseite
ANZEIGE