1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Bad Wünnenberg/Lichtenau: A44 gesperrt – Frau schwer verletzt

  6. >

Auto auf Lkw aufgefahren

A44 teilweise gesperrt – Frau schwer verletzt

Bad Wünnenberg/Lichtenau

Auf der A44 ist eine Autofahrerin auf einen stehenden Lkw aufgefahren. Nach dem Unfall musste die Autobahn im Kreis Paderborn gesperrt werden.

Von Dario Teschner

Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall mit einem Lkw auf der A44 bei Bad Wünnenberg-Haaren verletzt. Foto: Polizei Bielefeld

+++Newsticker zur Sperrung der A44+++

Update: 3. Februar, 14.13 Uhr. Nach dem schweren Unfall auf der A44 hat sich die Verkehrslage im Bereich Wünnenberg-Haaren etwas entspannt. Zurzeit gibt es in Richtung Dortmund noch rund sechs Kilometer Stau. Der linke Fahrstreifen konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden. 

Zu den Unfallbeteiligten hat die Polizei Bielefeld nun nähere Informationen veröffentlicht. Bei dem Laster handelt es sich demnach um einen Sattelzug aus Schweinfurt. Wegen eines defekten Reifens hatte der Lkw-Fahrer auf dem rechten Seitenstreifen angehalten, um auf den Reparaturservice zu warten.

Eine 28-Jährige aus Brandsfeld war gegen 10.30 Uhr mit ihrem VW auf der A44 in Fahrtrichtung Dortmund unterwegs. "Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierte sie mit dem auf dem Seitenstreifen befindlichen Auflieger des Lkw. Unmittelbar nach der Kollision fuhr eine nachfolgende Bulli-Fahrerin in die Unfallstelle", berichtete die Polizei.

Bei dem Unfall auf der A44 wurde die 28-Jährige schwer verletzt. Mit einem Rettungswagen wurde sie in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An ihrem Wagen entstand Totalschaden. Das Auto, der Auflieger des Lasters und der VW-Bulli der 60-jährigen Frau aus Kaiserslautern mussten abgeschleppt werden. Bis 11.45 Uhr war die A44 zwischen Lichtenau und dem Kreuz Wünnenberg-Haaren komplett gesperrt. Obwohl die linke Spur wieder frei ist, muss in Richtung Dortmund weiterhin mit Stau gerechnet werden.

A44 teilweise gesperrt: 10 Kilometer Stau nach schwerem Unfall

Update: 3. Februar, 12.35 Uhr. Auf der A44 bei Bad Wünnenberg ist nun wieder ein Fahrstreifen frei. Der Verkehr wird aktuell über die linke Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet, sagte Bielefelds Polizeisprecher Michael Kötter auf Nachfrage von hallo24.de. Es kommt weiterhin zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. 

Aufgrund des Unfalls zwischen einem Auto und einem Lkw ist auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund zurzeit nur ein Fahrstreifen befahrbar. Ab der Anschlussstelle Marsberg gibt es rund zehn Kilometer Stau. Nach WDR-Informationen beträgt der Zeitverlust rund eine Stunde. Ortskundigen Verkehrsteilnehmern wird daher empfohlen, den Streckenabschnitt zwischen Lichtenau und dem Kreuz Wünnenberg-Haaren zu meiden und wenn möglich weiträumig auszuweichen.

Bad Wünnenberg-Haaren: A44 voll gesperrt – Auto fährt auf stehenden Lkw auf

Erstmeldung: 3. Februar, 11.50 Uhr. Am Donnerstagmorgen (3. Februar) gegen 8.30 Uhr befuhr ein Lkw-Fahrer die A44 in Fahrtrichtung Dortmund. Zwischen der Anschlussstelle Lichtenau und dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren platze an dem Fahrzeug ein Reifen. 

Der Laster kam auf der A44 auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Um etwa 10.30 fuhr plötzlich ein Auto auf den Lkw auf, sagte Bielefelds Polizeisprecher Fabian Rickel auf Nachfrage unserer Redaktion. Die Autobahn musste daraufhin in Richtung Dortmund voll gesperrt werden. 

A44: Frau bei Unfall verletzt – Vollsperrung zwischen Lichtenau und Kreuz Wünnenberg-Haaren

Aktuell laufen auf der Autobahn 44 im Kreis Paderborn die Bergungsarbeiten. Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall verletzt. Wie schwer, sei jedoch noch nicht bekannt, so Rickel weiter. Sie musste mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klinik gebracht werden.

Die Polizei hofft, dass sie zeitnah wieder einen Fahrstreifen auf dem betroffenen Streckenabschnitt der A44 im Kreis Paderborn freigeben kann. Die Abschlepper seien bereits vor Ort, bestätigte Pressesprecher Fabian Rickel. Derzeit gibt es zwischen Lichtenau und dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren etwa sieben Kilometer Stau. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, eine Rettungsgasse für die Einsatzfahrzeuge zu bilden.

Startseite
ANZEIGE