1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. A44/Warburg: Sperrung und Stau nach Unfall zwischen Lkw und Auto

  6. >

Bergungsarbeiten

A44: Sperrung und Stau nach Unfall mit zwei Fahrzeugen

Warburg/Breuna

Auf der A44 ist es im Bereich der Grenze zwischen Hessen und NRW zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Autobahn musste teilweise gesperrt werden.

Von Dario Teschner

Nach einem Unfall hat sich auf der A44 ein langer Stau gebildet (Symbolbild). Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Update: 11.10 Uhr. Die Bergungsarbeiten auf der A44 sind abgeschlossen. Nach einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Auto war der Streckenabschnitt zwischen Warburg und Breuna teilweise gesperrt worden. Nun sind alle Fahrstreifen wieder befahrbar. Der Stau löst sich auf. 

A44: Kollision zwischen Lkw und Auto

Erstmeldung: 5. August, 10.25 Uhr. Am Donnerstagvormittag müssen Verkehrsteilnehmer, die auf der A44 zwischen Warburg in Ostwestfalen und Breuna (Hessen) unterwegs sind, mit Stau rechnen. Nach einem Unfall mit einem Lkw und einem Auto hat die Polizei Nordhessen die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel teilweise gesperrt. Ein Pressesprecher erklärte auf Nachfrage von hallo24.de, dass bei dem Zusammenstoß niemand verletzt wurde. Aktuell laufen auf dem besagten Streckenabschnitt jedoch Bergungsarbeiten. 

A44: Langer Stau zwischen Warburg und Breuna

Wegen des Unfalls ist auf der A44 zwischen Warburg (Kreis Höxter) und Breuna in Fahrtrichtung Kassel nur eine Spur frei. Der rechte Fahrstreifen kann hier derzeit nicht genutzt werden. Aufgrund der Teilsperrung bildet sich aktuell ein Stau von rund sieben Kilometern Länge. Laut Echtzeitmessung beträgt der Zeitverlust für die Verkehrsteilnehmer etwa 20 Minuten. Wer kann, sollte den Gefahrenbereich meiden. Wie lange die Bergungsarbeiten andauern, ist noch unklar.

Ein anderer Verkehrsunfall sorgte am Mittwoch (4. August) für Verkehrsbeeinträchtigungen in Paderborn. Im Bereich einer Kreuzung sind zwei Autos kollidiert. Der Frontalcrash in Paderborn forderte zwei Verletzte, die vom Rettungsdienst versorgt und in umliegende Krankenhäuser transportiert werden mussten.

Startseite