1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Herford: Bewohner stirbt bei Wohnungsbrand – Selbstverschulden

  6. >

Herford

Bewohner stirbt bei Wohnungsbrand: Selbstverschulden

In der Berliner Straße in Herford kam es am Dienstag zu einem Brand. Dabei kam ein Bewohner des Mehrfamilienhauses ums Leben.

Von Sven Haverkamp

Herford – Am Dienstagmorgen (13. April) kam es gegen 9 Uhr in Herford zu einem tragischen Unglück. In einem Mehrfamilienhaus in der Berliner Straße brach ein Feuer aus. In einer Wohnung im dritten Stock entstand nach ersten Ermittlungen ein Schwelbrand. Der 64-jährige Mieter der Wohnung starb in dessen Folge an einer Rauchgasvergiftung.

StadtHerford
Einwohner66.638
BundeslandNRW

Wohnungsbrand in Herford: Bemühungen der Retter vergebens

Vor Ort versuchten die Einsatzkräfte den Mann noch wiederzubeleben. Der Plan sah zusätzlich vor, den Mann nicht durch das enge Treppenhaus zu befreien, sondern über die Drehleiter der Feuerwehr. Dies erübrigte sich, als der Notarzt den Tod des 64-Jährigen feststellte. Wiederbelebgungsmaßnahmen und künstliche Beatmung zeigten ebenfalls keine Wirkung mehr.

Das Feuer war schnell gelöscht: Die Feuerwehr Herford konnte den Einsatz nach einer halben Stunde für beendet erklären. Die genaue Ursache für den Schwelbrand in der Wohnung des Toten ist noch unbekannt. Die weiteren Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus in Herford wurden durch den Brand nicht in Mitleidenschaft gezogen. Insgesamt waren etwa 80 Feuerwehrleute im Einsatz.

Brand in Herford vermutlich selbst verschuldet

Gegenüber des Hauses an der Berliner Straße liegt das Lübbertor-Hochhaus in Herford, in dem es vor zwei Jahren ebenfalls zu einem verheerenden Brand kam. Damals dauerten die Löscharbeiten etwa zwei Tage. Eine Frau kam damals bei dem Brand ums Leben, das Haus war anschließend einsturzgefährdet.

Genau wie damals soll es sich laut Informationen des WB um eine Messi-Wohnung handeln, in der der 64-Jährige verstarb. Der Auslöser war nach ersten Untersuchungen wohl kein technischer Defekt, sondern eine Zigarette. Nach offiziellen Angaben der Polizei handelte es sich um einen „fahrlässigen Umgang mit Feuer“. Auch waren wohl zu wenige Rauchmelder in der Wohnung montiert. Lediglich ein Exemplar im Schlafzimmer piepte, ob die restlichen Melder vom Vermieter nicht angebracht oder vom Bewohner abmonitert wurden, muss nun geklärt werden.

Corona*-News: In Herford geriet eine Freikirche in die Kritik, weil sich hier die Corona-Infektionen nach einem Oster-Gottesdienst häuften. Das Ordnungsamt musste die Messe vorzeitig beenden. (*Msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.DIGITAL)

Startseite