1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Bocholt: Großbrand in Barlo

  6. >

Warnung für Anwohner

Feuer zerstört Wohnhaus: Großeinsatz der Feuerwehr Bocholt

Bocholt-Barlo

Am Dienstagnachmittag erhielt die Feuerwehr Bocholt einen Notruf aus der Helenastraße. Dort stand ein Wohnhaus in Flammen.

Von Sven Haverkamp

Der Einsatzort in Bocholt-Barlo. Foto: Feuerwehr Bocholt

Der Notruf ging bei der Feuerwehr Bocholt gegen 12.20 Uhr ein. Ein aufgeregter Anwohner der Helenastraße im Ortsteil Barlo meldete einen Brand in einem Wohnhaus, dem ein Malerbetrieb angeschlossen war. 

Laut der Feuerwehr Bocholt war die Verständigung zwischen dem Disponenten und dem Anrufer schwierig, die wichtigsten Informationen erhielten die Retter jedoch: "Hier qualmt es aus allen Löchern..."

Großeinsatz in Barlo: 88 Feuerwehrleute bekämpfen Brand in Wohnhaus

Aufgrund dieser Aussage wurden sofort die ersten Kräfte der hauptamtlichen Wache und ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Rhede in Richtung Barlo geschickt. Schon während der Anfahrt ließ der Einsatzleiter das Alarmstichwort auf "Feuer-Groß" erhöhen und alarmierte zusätzlich die gesamte Feuerwehr Bocholt zur Unterstüzung.

Vor Ort kamen den Einsatzkräften dichter Rauch und einige Flammen aus dem Wohnhaus entgegen. Zeitgleich trafen auch die weiteren Löschmannschaften aus Rhede und Bocholt ein. Insgesamt waren 88 Feuerwehrleute mit 15 Fahrzeugen an dem Einsatz in Barlo beteiligt und bekämpften den Brand mit acht Rohren. Den Kräften gelang es, die angrenzende Betriebshalle, in der Farben und Lacke gelagert werden, vor den Flammen zu retten.

Feuer in Bocholt-Barlo: Anwohner gewarnt

Die Bewohner des Hauses waren glücklicherweise nicht zu Hause. Anwohner wurden über Radiodurchsagen und die Warn-App NINA aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Eine weitere Gefahr für die Umgebung bestand jedoch nicht. Während des gesamten Einsatzes waren Feuerwehrleute vom Löschzug Suderwick an der Feuerwache stationiert um den Grundschutz im Stadtgebiet Bocholt, wo kürzlich eine englische Kriegsgranate gesprengt werden musste, zu gewährleisten.

Der Einsatz in Barlo dauerte noch bis in den Abend hinein. Ein Bagger unterstützte die Feuerwehr beim Abriss des Hauses, um eventuelle Glutnester zu entdecken. Der Sachschaden soll bei mehreren hundertausend Euro liegen. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Zu einem besonders tragischen Brand kam es am Montag auch in Ostwestfalen

Startseite