1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Brakel: Autofahrer stirbt bei schwerem Unfall auf B64-Brücke

  6. >

Hembser Brücke bei Brakel gesperrt

Autofahrer (21) stirbt bei schwerem Unfall auf B64-Brücke 

Brakel

Am Montagmorgen kam es auf der Hembser Brücke zwischen Brakel und Ottbergen zu einem Unfall. Eine Person kam ums Leben.

Ein Unfall-Aufnahmeteam ermittelt den genauen Unfallhergang auf der B64 bei Brakel. Foto: Boris Roessler/dpa

Update, 16.30 Uhr. Mittlerweile hat die Polizei Höxter weitere Details zu dem tödlichen Unfall auf der Hembser Brücke veröffentlicht. Demnach ist der 21-jährige Fahrer des Audis gegen 7.50 Uhr vermutlich aufgrund von Glätte ins Schleudern geraten und im Gegenverkehr mit einem Kleinbus zusammengeprallt. Der Fahrer starb noch am Unfallort, sein 17-jähriger Beifahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik geflogen.

Auch von den acht Personen, die in dem Kleinbus saßen, wurde eine schwer verletzt und in ein Krankenhaus geflogen. Ein Team aus Bielefeld unterstützte die Polizei Höxter bei der Unfallaufnahme. Die Strecke war bis zum Nachmittag gesperrt. 

Tödlicher Unfall auf B64

Erstmeldung. Am Montagmorgen (21. November) ist es gegen 8 Uhr auf der Hembser Brücke zwischen Brakel und Ottbergen zu einem Unfall gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache krachten ein mit zwei Männern besetzter Audi und ein Kleinbus mit neun Insassen frontal ineinander. 

Laut Angaben des WB soll es einen Toten und insgesamt neun Verletzte gegeben haben – einige von ihnen schwer. Bei dem Toten soll es sich laut Polizei Höxter um den jungen Mann handeln, der den Audi steuerte. Der Beifahrer schwebt in Lebensgefahr.

Großeinsatz: Hembser Brücke bleibt gesperrt

Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot, zwei Hubschraubern und zwölf Rettungswagen, vor Ort auf der Hembser Brücke der B64. Der Unfallort wird noch stundenlang komplett gesperrt bleiben. 

Als Unfallursache wird Glätte vermutet. In dem Kleinbus saßen Mitarbeiter der Behindertenwerkstätten am Grünenberg in Ottbergen. Sie alle wurden verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Wie lange die Unfallarbeiten noch andauern werden, ist unklar. Weitere Infos folgen.

Startseite
ANZEIGE