1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Bocholt: Brand in Mehrfamilienhaus – Bewohner können Schlimmeres verhindern

  6. >

Feuerwehreinsatz

Brand in Mehrfamilienhaus: Bewohner können Schlimmeres verhindern

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Bocholt löste einen Feuerwehreinsatz aus. Besonders in der Advents- und Weihnachtszeit ist das keine Seltenheit. Doch Bewohner können sich vor schweren Folgen schützen.

Von Dario Teschner

Bocholt – Ein lautstarkes Piepen hatte die Bewohner eines Mehrfamilienhaus an der Straße „Unter den Eichen“ am frühen Sonntagmorgen (13. Dezember) aus dem Schlaf gerissen. In einer Wohnung im Erdgeschoss des Gebäudes in Bocholt war gegen 3.30 Uhr ein Brand entstanden. Daraufhin löste ein Rauchmelder Alarm aus. Umgehend wurde die Feuerwehr alarmiert.

StadtBocholt
Einwohner73.170 (31. Dez. 2010)
BundeslandNRW

Bocholt: Bewohner aus Mehrfamilienhaus gerettet – Feuerwehr löscht Brand und bringt Vögel in Sicherheit

Die Retter aus Bocholt machten sich umgehend auf den Weg. Als sie das Mehrfamilienhaus erreicht hatten, befanden sich die meisten Bewohner bereits außerhalb des Gebäudes. Acht Personen wurden von den Feuerwehrleuten noch ins Freie gebracht. Gleichzeitig begannen die Löschtrupps mit der Bekämpfung des Feuers.

Durch den vorhandenen Rauchmelder konnten alle Bewohner rechtzeitig vor dem Brand in dem Mehrfamilienhaus in Bocholt gewarnt werden. Verletzte gab es nicht. „Das Feuer konnte durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz schnell gelöscht werden“, teilte die Feuerwehr in einer Pressemitteilung mit. Zwei Wellensittiche konnten ebenfalls vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden.

Bocholt: Brandursache in Mehrfamilienhaus geklärt – Bewohner müssen Wohnung vorerst verlassen

Die Ursache des Feuers ist laut Polizei Borken offenbar auf einen technischen Defekt zurückzuführen. In der erwähnten Erdgeschosswohnung waren zwei Elektrogeräte in Brand geraten. Dabei handelte es sich um einen Kühlschrank und eine Mikrowelle. Die Flammen in dem Mehrfamilienhaus in Bocholt verursachten schätzungsweise einen Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro.

„Die Wohnung wurde mit einem Hochleistungslüfter entraucht ist aber bis auf weiteres unbewohnbar“, wie die Feuerwehr Bocholt und die Polizei Borken mitteilten. Mit zehn Kräften und drei Einsatzfahrzeugen waren die Retter vor Ort. Nach rund 90 Minuten konnten sie ihren Heimweg antreten. Die installierten Rauchmelder in dem Mehrfamilienhaus haben Leben gerettet.

Ein anderes Feuer im Münsterland soll vorsätzlich gelegt worden sein: Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt wegen versuchten Mordes gegen einen 47-jährigen Mann, der in einem Mehrfamilienhaus in Altenberge im Kreis Steinfurt einen Brand gelegt haben soll.

Bocholt: „Rauchmelder retten Leben“ – so schützen Sie sich im Falle eines Brandes richtig

Vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit muss die Feuerwehr Bocholt besonders häufig zu Bränden ausrücken. Angesteckte Kerzen auf dem Adventskranz oder am Weihnachtsbaum können schnell ein gewaltiges Feuer auslösen, wenn diese unbeaufsichtigt abbrennen. Deshalb warnen die Retter besonders in der dunklen Jahreszeit davor, die brennenden Lichter unbeaufsichtigt zu lassen. Die Kräfte der Feuerwehr Düsseldorf haben in dem nachfolgenden Video nachgestellt, wie schnell sich die Flammen in einem Wohnzimmern ausbreiten können.

Damit ein solch großes Feuer nicht bei Ihnen Zuhause, wie beispielsweise in der Wohnung in Bocholt, entstehen kann, ist es wichtig, dass Sie als Eigentümer oder Mieter den Brand rechtzeitig entdecken können. Ein funktionierender und richtig installierter Rauchmelder hilft Ihnen dabei. Folgendes ist dabei in NRW zu beachten:

  • Die Rauchmelderpflicht gilt für Neu- und Umbauten in allen 16 Bundesländern in Deutschland.
  • Das Land NRW hat für den Einbau von Rauchmeldern gewisse Fristen, an die man sich halten muss. (Für Neu- und Umbauten: seit 1. April 2013; für Bestandsbauten: innerhalb der Übergangsfrist, jedoch spätestens bis 31. Dezember 2016.)
  • Der Vermieter, beziehungsweise Eigentümer, des privaten Wohnraums ist in der Regel für die fachgerechte Installation der Rauchmelder zuständig. In einigen Fällen muss sich aber auch der Mieter darum kümmern.
  • Rauchmelder müssen in allen Schlafräumen und Kinderzimmern angebracht werden. Darüber hinaus herrscht in allen Fluren in der Wohnung, beziehungsweise im Einfamilienhaus, Rauchmelderpflicht. Auch Rettungswege, die ins Treppenhaus oder ins Freie führen, müssen mit einem Rauchmelder ausgestattet sein. In Einfamilienhäusern mit einem offenen Treppenraum gilt dieser auch als Fluchtweg und muss mit einem Melder auf jedem Stockwerk ausgestattet sein.
  • Die Vermieter können die Wartung der Rauchmelder übernehmen. Jedoch sollten Mieter die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder sicherstellen. Dazu zählt zum Beispiel der Austausch der Batterien.
Startseite