1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Corona: Stiko empfiehlt Impfung für Jugendliche – Lob von Lauterbach

  6. >

Freigabe für 12- bis 17-Jährige

Nach langem Zögern: Stiko empfiehlt Corona-Impfung für alle Jugendlichen

Jugendliche ab zwölf Jahren sollen sich ab sofort auch gegen Corona impfen lassen. Diese Empfehlung gab die Stiko am Montag.

Von Sohrab Dabir

Lange Zeit hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) gehadert: Für Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren empfahl sie bislang keine Corona-Impfung. Grund war ihrer Auffassung nach die bis dahin noch unzureichende Datenlage. Die Wende folgte nun am Montag (16. August).

Die Stiko kam zur Einschätzung, "dass nach gegenwärtigem Wissensstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen". Daher empfiehlt sie ab sofort auch Jugendlichen ab zwölf Jahren, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Anfang August hatte sich die NRW-Regierung  über die Stiko hinweggesetzt und der Altersgruppe ein Impfangebot gemacht.

Karl Lauterbach begrüßt Entscheidung der Stiko

Experten hatten den Schritt bereits seit Wochen gefordert, vor allem auch aufgrund der Tatsache, dass die Schüler vor der bevorstehenden Rückkehr in die Klassenzimmer noch gänzlich ungeschützt waren. Zudem hatte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer neue Quarantäne-Regeln beschlossen, wonach bei einem positiven Corona-Fall nicht mehr eine ganze Klasse in Isolation gesteckt werden muss.  

Nach Ansicht der Stiko sei ein mögliches Risiko für Jugendliche bei einer Corona-Impfung nur gering. "Auf der Grundlage neuer Überwachungsdaten, insbesondere aus dem amerikanischen Impfprogramm mit nahezu zehn Millionen geimpften Kindern und Jugendlichen, können mögliche Risiken der Impfung für diese Altersgruppe jetzt zuverlässiger quantifiziert und beurteilt werden", teilte das Gremium am Montag mit. In Einzelfällen sei es bei Geimpften bis 17 Jahren zu Herzmuskelentzündungen gekommen, dies müsste jedoch als normale Impfnebenwirkungen gewertet werden.

SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach hatte die Freigabe der Impfstoffe für Jugendliche seit längerer Zeit gefordert und begrüßte nun die Empfehlung der Stiko. "Es ist sehr zu begrüssen, dass STIKO jetzt Impfung 12-17 Jährige empfiehlt. Sie hat die Daten sorgfältig geprüft und ihre Entscheidung gut begründet. Wir können dankbar sein, ein solches unabhängiges Gremium zu haben", twitterte er.

Startseite