1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Detmold: Asbest bei Großbrand freigesetzt? Messergebnisse liegen vor

  6. >

Über 150 Feuerwehrleute im Einsatz

Asbest bei Großbrand in Detmold freigesetzt – Messergebnisse liegen jetzt vor

Detmold

Nach dem Großbrand in Detmold-Pivitsheide liegen die Messergebnisse vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW nun vor.

Von Dario Teschner

Die Feuerwehr Detmold ist wegen des Großbrands in Pivitsheide mit zahlreichen Kräften im Einsatz. Foto: Feuerwehr Detmold

+++Newsticker: Großbrand in Detmold aktualisieren+++

Abschlussmeldung: 10. März. Die Behörden haben nach dem Großbrand in Detmold-Pivitsheide, der sich vor rund einer Woche zugetragen hat, neue Erkenntnisse. Die Messergebnisse vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW haben ergeben, dass keine bedenklichen Stoffe durch das Feuer freigesetzt wurden.

Spiel- und Sportplätze sowie Straßen und Fußwege wurden auf mögliche Asbestpartikel untersucht. Eine Gefahr bestehe nicht, weshalb die Stadt Spiel- und Sportplätze wieder freigegeben hat. "Die Stadt rät allerdings, kontaminierten Sand im Sandkasten komplett auszutauschen", berichtete Radio Lippe. Obst und Gemüse aus dem Garten könne aber bedenkenlos gegessen werden, wenn es zuvor gründlich sauber gemacht wurde. Die Brandruine ist aktuell einsturzgefährdet und darf nicht betreten werden.

Detmold: Möglicherweise Asbest bei Großbrand freigesetzt

Update: 3. März, 13.54 Uhr. Zu dem Brand in Pivitsheide gibt es neue Informationen. Nach WDR-Angaben wurde durch das Feuer in dem Gebäudekomplex Asbest freigesetzt.

Anwohner werden derzeit darum gebeten, öffentliche Anlagen wie etwa Spiel- und Sportplätze zu meiden. Außerdem sollte im heimischen Garten angebautes Obst und Gemüse nicht verspeist werden. Das Tragen einer Schutzmaske im Freien sei aber nicht nötig. Die Ermittlungen zur Brandursache in Detmold dauern weiter an.

Detmold: Feuerwehr setzt Drohne ein

Update: 3. März, 12.20 Uhr. Das Feuer ist inzwischen unter Kontrolle. Wegen Nachlöscharbeiten sind jedoch noch Einsatzkräfte vor Ort, die sich um mögliche Glutnester kümmern. Die Feuerwehr Detmold überwacht den Brandort in Pivitsheide mit einer Drohne.

Unklar ist weiterhin, ob bei dem Großbrand giftige Stoffe ausgetreten sind. Anwohner werden daher weiterhin gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zeitweise waren bis zu 180 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen.

Großbrand in Detmold: Mehrere Straßen gesperrt

Update: 3. März, 10.13 Uhr. Wegen des Großbrands in Pivitsheide sind die Albert-Schweitzer-Straße sowie die Stoddartstraße zwischen den Einmündungen Bielefelder Straße und Oerlinghauser Straße, die Hardenbergstraße und die Straße "In den Benten" gesperrt. Das teilte die Stadt Detmold. Des Weiteren musste der Busverkehr der Linie 701 vorerst eingestellt werden.

Die Nachlöscharbeiten werden vermutlich noch bis zum Mittag andauern. Fenster und Türen sollten Anwohner daher weiterhin geschlossen halten. Durch das Feuer entstand erheblicher Sachschaden, der bei über einer Million Euro liegen dürfte. "Die Brandursache ist bislang unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wird die Brandstelle in Augenschein nehmen, sobald dies möglich ist", berichtet die Polizei Lippe. Zeugen, die Angaben zur Ursache des Feuers machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05231/6090 zu melden.

Brandursache in Detmold noch unklar

Update: 3. März, 8.29 Uhr. Während die Brandbekämpfung in Detmold-Pivitsheide unvermindert weitergeht, wird derzeit gemessen, ob durch das Feuer gesundheitsgefährdende Schadstoffe in die Luft geraten sind. Ein kompletter Gebäudekomplex an der Albert-Schweitzer-Straße, in dem mehrere Firmen untergebracht waren, fiel den Flammen zum Opfer. Zur Schadenshöhe sowie zur Brandursache konnten bisher noch keine Angaben gemacht werden.

Detmold: Feuerwehr wegen Großbrand seit Stunden im Einsatz

Update: 3. März, 7.30 Uhr. Die Löscharbeiten in Pivitsheide werden voraussichtlich bis Donnerstagabend andauern. Nach Angaben der Feuerwehr Detmold stehen mehrere Hallen noch immer in Flammen. Ein Übergreifen des Feuers auf Wohnhäuser sei aber verhindert worden.

Die Löschtrupps sind bereits seit über fünf Stunden im Einsatz, um den Großbrand zu bekämpfen. Die Pferde des betroffenen Hofs konnten in Sicherheit gebracht werden.

Großbrand in Detmold: "Fenster und Türen geschlossen halten"

Erstmeldung: 3. März, 7.14 Uhr. Seit dem frühen Donnerstagmorgen (3. März) gegen 2 Uhr kämpfen über 130 Feuerwehrleute aus dem Kreis Lippe gegen einen Großbrand in Detmold an. Im Bereich Albert-Schweitzer-Straße/Moorweg gerieten aus bisher ungeklärter Ursache gleich mehrere Lagerhallen in Vollbrand.

Anwohner in Pivitsheide, Heidenoldendorf und Lage-Müssen sollten aufgrund der Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen halten, so die Feuerwehr. Die brennenden Hallen sollen zu einer Tischlerei und einem Metallbauunternehmen gehören. Außerdem sei ein Wohnhaus mit Umspannwerk von dem Feuer betroffen.

Detmold: Großbrand beeinträchtigt Berufsverkehr

Wegen des Brands bitten die Einsatzkräfte darum, die Albert-Schweitzer-Straße sowie die Stoddartstraße zu meiden und den Gefahrenbereich weiträumig zu umfahren. Neben dem Feuerwehr Detmold sind auch Kräfte aus Augustdorf, Lage und Lemgo vor Ort, um die Flammen zu bekämpfen.

Neben den Lagerhallen soll nach WDR-Informationen auch ein angrenzender Pferdehof von dem Großbrand betroffen sein. Verletzte habe es nach jetzigem Kenntnisstand aber nicht gegeben. Der Großeinsatz in Detmold wird wohl noch mehrere Stunden andauern.

Startseite
ANZEIGE