1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Paderborn: Bombe in Passagiermaschine vermutet – neue Details bekannt

  6. >

Kreis Paderborn

Bombendrohung gegen Passagierflugzeug – weitere Details bekannt

Paderborn/Lippstadt

Eine Bombendrohung gegen eine Maschine einer ungarischen Fluggesellschaft mit rund 200 Passagieren hat für Chaos am Flughafen Paderborn-Lippstadt gesorgt.

Der Flughafen Paderborn-Lippstadt wurde wegen einer Bombendrohung stundenlang abgesperrt. (Symbolbild) Foto: Marcel Kusch/dpa

Update: 15. November, 8.27 Uhr. Die Maschine der ungarischen Billigfluggesellschaft Wizz Air soll den Flughafen Paderborn-Lippstadt am Montagabend wieder verlassen haben. Wegen einer Bombendrohung war das Flugzeug außerplanmäßig in Büren gelandet. 

Nach der Bombendrohung konnte der Flughafenbetrieb gegen 5.30 Uhr wieder aufgenommen werden. Dass die betroffene Maschine erst am frühen Abend für den Weiterflug bereit war, hatte laut Flughafen-Sprecher Matthias Hack zwei Gründe: Zunächst müsse die Maschine von den zuständigen Behörden wieder freigegeben werden, dann müssen die Piloten die vorgeschriebenen Ruhezeiten einhalten, teilte er dem Westfalen-Blatt mit.

Bombendrohung löst Großalarm aus – Flughafen Paderborn-Lippstadt stundenlang gesperrt

Erstmeldung: 14. November. Am Sonntagabend (13. November) ist am Flughafen Paderborn/Lippstadt ein Flugzeug außerplanmäßig gelandet. Laut Polizei lag gegen die Passagiermaschine einer ungarischen Fluggesellschaft eine telefonische Bombendrohung vor.

Das Flugzeug, in dem sich 199 Passagiere und sieben Crewmitglieder befanden, war auf dem Weg von Posen nach London. Nachdem die polnische Flugsicherung Kenntnis vom der möglichen Bedrohung erhalten hatte, musste der Flieger gegen 22.05 Uhr außerplanmäßig landen.

Einsatz am Flughafen Paderborn-Lippstadt beendet

Mit einem Großaufgebot rückte die Polizei zum Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren aus. Das Flugzeug vom Typ Airbus A321 wurde mit mehreren Diensthunden durchkämmt, um nach verdächtigen Gegenständen zu suchen. Eine Bombe wurde dabei jedoch nicht gefunden. 

Während des Großeinsatzes waren keine Starts und Landungen am Flughafen möglich. Eine Maschine musste zur Landung zum Flughafen Düsseldorf umgeleitet werden. Erst am frühen Montagmorgen (14. November) gegen 5.30 Uhr konnte der Betrieb am Airport im Kreis Paderborn wieder aufgenommen werden. "Die Passagiere werden weiterhin am Flughafen betreut und nach Möglichkeit in nahegelegenen Hotels untergebracht", teilte die Polizei mit. 

Startseite
ANZEIGE