1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Gronau/Enschede: Mehrere Festnahmen bei Razzien

  6. >

Geldautomatensprengungen

Razzien in Gronau und Enschede – erste Ermittlungsergebnisse bekannt

Gronau/Enschede

In NRW wurde schon wieder ein Geldautomat gesprengt. Um den Serientätern auf die Schliche zu kommen, gab es jetzt Razzien in Gronau und Enschede.

Von Dario Teschner

Dem Bundeskriminalamt (BKA), der Staatsanwaltschaft Düsseldorf sowie der niederländischen Polizei ist offenbar ein erster Schlag gegen die Automaten-Sprenger gelungen. Die Ermittler haben am Donnerstag (12. Mai) mehrere Häuser, Wohnungen, Büros und Geschäftsgebäude in Gronau und Enschede durchsucht. Dabei sicherten sie Beweise und nahmen zwei Verdächtige fest.

Die Beschuldigten, die aus den Niederlanden stammen, sollen im Zusammenhang mit den länderübergreifenden Sprengungen von Geldautomaten stehen. Erst am Donnerstagmorgen bekam es die Polizei Herford erneut mit einer solchen Geldautomatensprengung in Rödinghausen (NRW) zu tun. Die Täter entkamen.

Gronau/Enschede: Haftbefehl gegen Niederländer liegt vor

Die Niederländer stehen laut BKA in dringendem Verdacht, verschiedenen Tätergruppen für die Durchführung in mindestens 17 Fällen hochmotorisierte Luxusautos vermietet zu haben. Demnach gehe es um Geldautomatensprengungen in NRW, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Bei den Vorfällen wurden rund eine Million Euro erbeutet und es entstanden Schäden von etwa zwei Millionen Euro.

Ob die beiden Männer, die in den Niederlanden festgenommen wurden, auch an der Tat in Rödinghausen beteiligt waren, ist nicht bekannt. Gegen die Beschuldigten liegt ein europäischer Haftbefehl vor. Ein Richter soll über eine Auslieferung nach Deutschland entscheiden.

Startseite
ANZEIGE