1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Bocholt: Hakenkreuzfahne gehisst – Corona-Party aufgelöst

  6. >

Party in Bocholt

Hakenkreuzfahne statt Schutzmaske: Polizei beendet illegale Geburtstagsfeier

Am Wochenende machten Zeugen die Polizei auf eine laute Party in einem Mehrfamilienhaus in Bocholt aufmerksam. Doch die fehlenden Corona-Hygienemaßnahmen waren nicht das einzig illegale an der Geburtstagsfeier.

Von Sven Haverkamp

Bocholt – Anwohner beschwerten sich am Samstag (13. Februar) über eine lautstarke Feier in einem Wohngebiet nördlich der Straße Unter den Eichen und östlich vom Burloer Weg im Nordwesten von Bocholt. Zeugen meldeten der Polizei, dass dort nicht nur eine größere Feier stattfindet, was während der Corona-Pandemie verboten ist, sondern auch, dass eine Hakenkreuzfahne vom Balkon gezeigt worden war.

StadtBocholt
Kreis Borken
Einwohner71.113
BundeslandNRW

Illegale Feier in Bocholt: Hakenkreuzfahne im Wohnzimmer

Die Polizei machte sich auf den Weg zum Einsatzort und traf in der Wohnung auf die beiden Bewohnerinnen (44 und 71 Jahre) sowie ihre neun Gäste im Alter zwischen 17 und 45 Jahren. Alle Besucher, bis auf einen Mann aus Hamminkeln, kamen ebenfalls aus Bocholt im Kreis Borken, wo die Corona-Inzidenz wieder leicht angestiegen ist. Die Beamten konnten sofort feststellen, dass in der Wohnung eine Party stattgefunden hatte und viele der Gäste „erheblich“ alkoholisiert waren. Auf Hygienevorschriften wurde offensichtlich nicht geachtet.

In der Wohnung in Bocholt entdeckten die Beamten eine Hakenkreuzfahne an der Wand im Wohnzimmer, die sichergestellt wurde. Insgesamt beschreiben die Einsatzkräfte die Stimmung bei der Kontrolle als aggressiv und aufgebracht. Ein 40-jähriger Gast beleidigte einen Beamten während des Einsatzes. Die Personalien aller Anwesenden konnten nur mühevoll festgestellt werden – teilweise musste erst mit Konsequenzen gedroht werden, bevor die Partygäste ihre Ausweise zeigten.

Feier in Bocholt wird aufgelöst: Frau wehrt sich

Als die Polizei die Feier auflöste, erteilte sie allen Gästen Platzverweise. Eine 31-jährige Frau wollte dem jedoch nicht nachkommen, weshalb die Beamten den Verweis hier zwangsweise durchführen mussten. Ein Gast (39), der im Gegensatz zu den restlichen Personen nicht aus Bocholt, sondern aus Hamminkeln stammt, rief beim Verlassen der Wohnung eine verfassungsfeindliche Parole.

Den Partygästen drohen nun rechtliche Konsequenzen. Die Polizei schreibt in einer Presseerklärung zu der illegalen Geburtstagsfeier in Bocholt: „Wegen der in Rede stehenden Verstöße gegen das Strafgesetzbuch (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung) wurden Strafverfahren eingeleitet, zudem gegen alle Teilnehmer der Geburtstagsfeier auch Bußgeldverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung.“

Startseite