1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Kalletal: Mutmaßlicher Axtmörder gefasst – Ermittler nennen Details

  6. >

Fahndungserfolg

Mutmaßlicher Axtmörder gefasst – Mordkommission nennt Details zur Festnahme 

Kalletal/Brieskow-Finkenheerd

Der mutmaßliche Axtmörder, der in Kalletal einen 39-Jährigen getötet haben soll, ist in Haft. Die Mordkommission nannte jetzt Details zu der Festnahme.

Von Dario Teschner

Nach dem mutmaßlichen Mord an einem 39-Jährigen in Kalletal wurde der Tatverdächtige in Brandenburg verhaftet. (Symbolbild) Foto: Stefan Sauer/dpa/Illustration

Seit Wochen befand sich Elchin A. auf der Flucht. Jetzt konnte der 36-Jährige, der beschuldigt wird, einen Mann (39) in Kalletal mit einer Axt getötet zu haben, im brandenburgischen Brieskow-Finkenheerd aufgegriffen und festgenommen werden. 

Im Rahmen intensiver Ermittlungen war es dem Team der Mordkommission "Weser" gelungen, den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen herauszufinden. Am späten Donnerstagabend (21. Juli) erfolgte nahe der polnischen Grenze durch Spezialeinsatzkräfte der brandenburgischen Polizei die Festnahme.

Kalletal: Ermittler loben Zusammenarbeit 

Am Freitag (22. Juli) transportiert ein Gefangenentransport Elchin A. nach Nordrhein-Westfalen. Dort soll er dann einer Haftrichterin am Amtsgericht Detmold vorgeführt werden, die den bereits bestehenden Haftbefehl wegen Mordes gegen ihn vollstrecken wird. Er wird beschuldigt, am 18. Juni 2022 einen 39-jährigen Mann aus Rinteln in Kalletal im Schlaf mit einem Axthieb getötet und anschließend seine frühere Freundin vergewaltigt zu haben. Bis zu seiner Verhaftung am Donnerstag war ihm vorübergehend die Flucht gelungen. 

"Hervorzuheben ist die außerordentlich gute Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Polizeibehörden der beiden Länder. Darüber hinaus stand die Staatsanwaltschaft Detmold im engen Austausch mit den polnischen Strafverfolgungsbehörden, die für den vermuteten Fall eines Aufenthaltes des Beschuldigten im benachbarten polnischen Grenzgebiet vorbereitet und ebenfalls zum Zugriff bereit waren", berichten Polizei und Staatsanwaltschaft. 

Startseite
ANZEIGE