1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Lichtenau: Unfall-Tod auf L817 – 24-Jähriger verstirbt am Unfallort

  6. >

Feld gerät nach Unfall in Brand

Auto prallt gegen Strommast – 24-Jähriger stirbt

Lichtenau

Tödlich endete ein Unfall in Lichtenau für einen jungen Autofahrer. Er war am Dienstag mit einem Strommast kollidiert und wurde dabei im Wagen eingeklemmt.

Auf der L817 zwischen Meerhof und Dalheim ist am Dienstag ein Autofahrer bei einem Unfall gestorben. (Symbolbild) Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Mit einem Großaufgebot rückten die Rettungskräfte am Dienstagnachmittag (9. August) zu einem Einsatz nach Lichtenau aus. Auf der L817 zwischen Meerhof und Dalheim war es zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gekommen. 

Für die Feuerwehr gestaltete sich der Rettungseinsatz schwierig: Das Feld, in dem der Unfallwagen zum Stehen gekommen war, geriet plötzlich in Brand.

Tödlicher Unfall in Lichtenau – Feuer breitet sich rasch aus

Um 16.03 befuhr zuvor ein 24-Jähriger mit einem Auto die L817. Aus noch unbekannten Gründen verlor der junge Mann kurz vor der A44-Anschlussstelle Lichtenau die Kontrolle über den Wagen und kam von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf des Unfalls stieß das Fahrzeug gegen einen Strommast und kam auf einem angrenzenden Stoppelfeld zum Stehen.

Durch die Wucht des Aufpralls sei der Autofahrer bei dem Unfall in Lichtenau eingeklemmt worden und noch an der Unfallstelle verstorben, berichtete das Westfalen-Blatt. Noch während des Rettungseinsatzes bekam es die Feuerwehr mit einem Brand zu tun – denn innerhalb kürzester Zeit hatte das Feld, auf dem der Unfallwagen stand, Feuer gefangen. Die Flammen breiteten sich rasch aus, sodass eine etwa 40 Quadratmeter große Fläche gelöscht werden musste.

Lichtenau: L817 nach Unfall stundenlang gesperrt

Den Brandbekämpfern gelang es schließlich, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Für die Unfallaufnahme wurde ein Spezialteam angefordert, das Spuren an der Unfallstelle sichern sollte. Nachdem der Netzbetreiber wegen des beschädigten Strommasts Entwarnung gegeben hatte, konnte die Leiche des verstorbenen Fahrers aus dem Auto geborgen werden. Rund 50 Rettungskräfte waren an dem Einsatz in Lichtenau (Kreis Paderborn) beteiligt. Die Landstraße blieb für rund drei Stunden voll gesperrt.

Startseite
ANZEIGE