1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Isselburg/Borken: Mann tötet Frau und Kind: Obduktionsergebnis ist da

  6. >

Kreis Borken

Ehemann tötet Frau und Tochter: Ergebnis der Obduktion liegt vor

In Isselburg hat sich eine grausame Tat ereignet: Seine Ehefrau und die gemeinsame Tochter soll ein Mann getötet haben. Das Ergebnis der Obduktion ist da.

Von Lea Sarah Wolfram

Update: 18. Dezember, 15.42 Uhr. In einer weiteren gemeinsamen Pressemitteilung hat die Polizei Borken und die Staatsanwaltschaft Münster neue Erkenntnisse zu der Tötung in Isselburg bekannt gegeben. Die Leichen des 51-jährigen Mannes und dessen Tochter wurden am Freitag im Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Münster obduziert. Die Untersuchung des toten Körpers der Frau (46) ist noch nicht beendet.

Doch bei einer Sache sind sich die Ermittler bereits jetzt sicher: „Beide Frauen sind gewaltsam zu Tode gekommen“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Des Weiteren steht nach der Obduktion des Ehemannes fest, dass er Suizid begangen hat. „Detaillierte Angaben zu den Todesursachen werden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes der 14-jährigen Tochter durch die Ermittlungsbehörden nicht bekannt gegeben“, hieß es in der Pressemitteilung am 18. Dezember.

Der Pressekodex sieht vor, dass über Suizide oder Suizidversuche zurückhaltend berichtet wird. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Grund für die Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Selbsttötungen. Daher halten wir uns mit Details über den Vorfall zurück.

Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge . Unter der kostenlosen Hotline 0800/1 11 01 11 oder 0800/1 11 02 22 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten. Ergänzend können Sie das Angebot der Krisenhilfe Münster (0251/51 90 05) in Anspruch nehmen und dort bis zu zehn kostenlose persönliche Beratungstermine vereinbaren.

Isselburg (Kreis Borken): Mann tötet Ehefrau und Tochter – Polizei befragt 14-Jährige

Update: 17. Dezember, 17.24 Uhr. Polizei und Staatsanwaltschaft Münster haben in einer gemeinsamen Pressemitteilung weitere Einzelheiten zu den Vorfällen in Isselburg bekannt gegeben. Die Ermittler aus dem Kreis Borken machten auch Angaben zu einem möglichen Tatmotiv des Ehemannes, der seine Frau sowie eine gemeinsame Tochter (17) getötet haben soll.

Die 14-jährige Tochter, die bei dem Tötungsdelikt in Isselburg im familiären Umfeld mit anschließendem Suizid des Vaters mit dem Leben davon kam, sei am Donnerstag vernehmungsfähig gewesen, bestätigte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Bei Eintreffen der Polizei hielt sich das Mädchen in einem Zimmer auf, welches von außen verschlossen war. Obwohl ihr Vater auch ihr mit dem Tod gedroht haben soll, setzte er sein Vorhaben nicht um“, wie die Behörden in der Mitteilung erklärten.

Derzeit werde die 14-Jährige von Verwandten sowie vom Jugendamt betreut. Nach ersten Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft kämen als Motiv für die Tötung Streitigkeiten im Rahmen einer schon länger andauernden Trennungsphase des Ehepaares aus Isselburg (Kreis Borken) in Betracht. Am Freitag sollen die Getöteten im Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Münster genauer untersucht werden. Wir berichten weiter.

Stadt:Isselburg
Kreis:Borken
Bundesland:NRW

Isselburg (Kreis Borken): Ehefrau und Tochter getötet? Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln

Erstmeldung: 17. Dezember. Im Kreis Borken hat sich eine brutale Gewalttat ereignet. Darüber berichtet die Staatsanwaltschaft Münster in einer gemeinsamen Presseerklärung mit der Polizei aus Münster und Borken. Ersten Erkenntnissen zufolge soll ein Mann seine Ehefrau und die gemeinsame Tochter (17) getötet haben. Danach soll er Suizid begangen haben. Eine weitere Tochter (14) blieb körperlich unverletzt.

Isselburg (Kreis Borken): Mann tötet Frau und Tochter – Bekannte ruft Polizei

Die Tat hatte sich am Donnerstagmorgen (17. Dezember) in Isselburg im Münsterland ereignet. Wie die Staatsanwaltschaft berichtet, erhielt die Polizei gegen 8.55 Uhr einen Zeugenhinweis: Der spätere, mutmaßliche Täter (51) hatte offenbar einer Bekannten gegenüber gestanden, dass er seine Familie getötet habe. Die Frau informierte daraufhin die Polizei.

Sofort machten sich Einsatzkräfte auf den Weg zur Wohnanschrift des 51-Jährigen in Isselburg (Kreis Borken). Vor Ort entdeckten die Beamten drei Leichen: den Familienvater, die Ehefrau (47) sowie die gemeinsame 17-jährige Tochter. „Die zweite 14-jährige Tochter wurde körperlich unverletzt im Haus angetroffen. Sie wird betreut und ärztlich versorgt“, erklärt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Isselburg: Frau und Tochter getötet – Motiv noch unklar

Die Ermittler gehen davon aus, dass der mutmaßliche Täter seine Frau und seine ältere Tochter tötete und sich anschließend selbst das Leben nahm. Die „Auffindesituation“ am Tatort, dem Wohnhaus der Familie in Isselburg, deute ebenfalls darauf hin.

Die genauen Umstände der Tat in Isselburg sind noch unklar. „Die Ermittlungen hierzu und zu einem möglichen Motiv dauern an“, heißt es in der Presseerklärung der Staatsanwaltschaft weiter. Zur Klärung des Tötungsdeliktes in Issenburg*wurde eine Mordkommission eingesetzt, die in dem Fall ermittelt. Erst vor Kurzem wurde in einem anderen Fall vor dem Landgericht Münster ein Urteil gefällt: In Ibbenbüren hatte ein 27-Jähriger einen anderen, schlafenden Mann mit zehn Messerstichen getötet. Der Täter muss nun unter anderem wegen Mordes ins Gefängnis. (*Tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Startseite