1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Minden: Mordermittlungen – Mann auf der Straße niedergestochen

  6. >

Minden

Mordermittlungen: Mann auf offener Straße niedergestochen

Gegen einen Mann, der in Minden eine Person mit einem Messer schwer verletzte, wird nun wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Von Sven Haverkamp

Minden/Bielefeld – Kurz vor dem Wochenende wurde in Minden eine Person auf offener Straße angegriffen. Am Freitag (30. April) hielt sich ein 30-jähriger Mann aus Nußloch (Baden-Württemberg) im Bereich der Prinzen- und Kaiserstraße auf. Gegen 14.20 Uhr erhielt die Polizei Minden einen Anruf, dass dieser Mann von einem weiteren mit einem Messer attackiert worden war.

StadtMinden
Einwohner81.716
BundeslandNRW

Messerangriff in Minden: Zeugen greifen mutig ein

Das Opfer des Messerangriffs wurde am Oberkörper schwer verletzt und vor Ort notärztlich behandelt. Anschließend wurde der 30-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Laut Angaben der Polizei besteht derzeit keine akute Lebensgefahr. Der Angreifer wurde von Zeugen unter körperlichem Einsatz entwaffnet und festgehalten, bis die Polizei eintraf. Diese konnte den 33-jährigen Mann aus Minden anschließend widerstandslos festnehmen.

Wie die Ermittler bekannt geben, handelt es sich bei dem Angreifer um den ehemaligen Schwager des Opfers aus Nußloch. Zu dem Vorfall in Minden hat die ermittelnde Polizei Bielefeld eine Mordkommission unter dem Namen „Prinz“ eingerichtet, die von Kriminalhauptkommissarin Jutta Horstkötter geleitet wird.

Täter nach Messerangriff in Minden in U-Haft

Am Samstag (1. Mai) wurde der Angreifer aus Minden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Der Mann befindet sich nun in der JVA Bielefeld-Brackwede.

Das Gefängnis in Ostwestfalen* geriet erst kürzlich in die Schlagzeilen: Innerhalb von kurzer Zeit kam es in der JVA Bielefeld-Brackwede zu zwei Todesfällen. Einer der beiden toten Häftlinge war ein 60-jähriger Mann aus Gütersloh. Dieser soll seiner Ex-Frau an ihrem Arbeitsplatz in Bielefeld aufgelauert und zunächst mit einem Hammer auf sie eingeschlagen haben, bevor er versucht hatte, sie anzuzünden. Dies konnte zum Glück von Zeugen verhindert werden. Die Frau überlebte den Angriff schwer verletzt. (*Msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA)

Startseite