1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. NRW ändert Corona-Regeln: Was im Einzelhandel und an Karneval gilt

  6. >

Schutzverordnung verlängert

NRW ändert Corona-Regeln: Was jetzt im Einzelhandel und an Karneval gilt

NRW

Der Höhepunkt des Karnevals steht bevor. Daher hat der NRW-Gesundheitsminister die Regeln fürs Feiern vorgestellt. Zudem ändern sich die 2G-Kontrollen im Einzelhandel.

Von Sohrab Dabir

Nur noch stichprobenartig sollen 2G-Nachweise im Einzelhandel kontrolliert werden (Symbolbild). Foto: Georg Wendt/dpa

Bleibt in Nordrhein-Westfalen 2G im Einzelhandel bestehen oder wird die Regel wie in anderen Bundesländern gekippt? Und was gilt an Karneval, der auch in Münster gefeiert werden soll? Am Dienstag (8. Februar) hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) Antworten auf diese Fragen geliefert.

Die Corona-Schutzverordnung soll zunächst für weitere vier Wochen verlängert werden. Nach der kommenden Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am 16. Februar wolle man sich das Infektionsgeschehen erneut anschauen. "Wenn die Lage in den Krankenhäusern dann stabil ist, wird Nordrhein-Westfalen den Weg in Richtung Lockerungen gehen", stellte Laumann in Düsseldorf baldige Öffnungen in Aussicht. 

NRW ändert 2G-Kontrollen im Einzelhandel

Zudem kündigte der Gesundheitsminister die neuen Corona-Regeln an, die in NRW ab Mittwoch (9. Februar) gelten werden. Diese betreffen insbesondere den Einzelhandel. Die 2G-Regel bleibe hier zwar weiter bestehen, jedoch werde nicht mehr wie bisher bei jedem Kunden der Impf- beziehungsweise Genesenenstatus kontrolliert. Dies werde nur noch stichprobenartig passieren, so Laumann. Weiterhin werden Jugendliche bis 18 Jahren bei 2G-Regelungen mit Geimpften gleichgestellt, wenn sie in den Schulen sind und dort getestet werden.

Auch zum Thema Karneval gab Laumann am Dienstag Auskunft. "Es ist für unser Land ein wichtiges Brauchtum", sagte der NRW-Gesundheitsminister. Daher werde man Karneval-Feiern zulassen, da ein komplettes Verbot insbesondere für geimpfte Personen rechtlich nicht vertretbar wäre. So sollen "sichere Brauchtumszonen" im Freien eingerichtet werden, in denen die Veranstalter viele Menschen erwarten. Zusammenkünfte in diesen Zonen sind nur mit 2G+ zulässig. Offene Veranstaltungen wie Festbühnen oder organisierte Umzüge, die noch mehr Menschen anlocken, sind hingegen verboten.

Diese Regeln gelten in NRW an Karneval

Kommunen können den 2G+-Nachweis stichprobenartig kontrollieren. Wer dagegen Verstöße, müsse mit erheblichen Bußgeldern rechnen, kündigte der CDU-Politiker an. Für Karnevalsfeiern im Innern gelte zudem: Auch Geboosterte müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, der maximal 24 Stunden alt ist, da das Feiern in den Innenräumen weitaus riskanter sei. "Wir wollen die Infektionen aus den Gaststätten heraushalten", so Laumanns Wunsch für die bevorstehenden Karnevalsfeiern vom 24. bis 28. Februar. Bei Veranstaltungen mit bis zu 750 Personen, bei denen nicht getanzt wird, gelte zudem keine Maskenpflicht. Bei Karnevalspartys in Innenräumen sind nicht mehr als 750 Personen erlaubt. Die aktuellen Corona-Regeln im Überblick:

  • 2G bleibt im Einzelhandel bestehen
  • 2G-Nachweis wird im Einzelhandel nur noch stichprobenartig kontrolliert
  • Jugendliche bis 18 Jahren sind bei 2G mit Geimpften gleichgestellt
  • Karnevalsfeiern im Freien nur mit 2G+ zulässig
  • Geboosterte müssen bei Karnevalsfeiern auch einen negativen Corona-Test vorweisen
Startseite
ANZEIGE