1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Corona-Regeln: Verstöße werden in NRW deutlich teurer

  6. >

Bußgelder erhöht

Corona-Regeln: Verstöße werden in NRW deutlich teurer

NRW

Personen, die in Nordrhein-Westfalen gegen die Corona-Regeln verstoßen, müssen künftig mit empfindlichen Strafen rechnen. Wüst kündigte an, die Bußgelder zu erhöhen.

Von Dario Teschner

Wer sich beispielsweise nicht an die Maskenpflicht hält, wird noch stärker zur Kasse gebeten. Foto: Marijan Murat/dpa

Nach zwei Jahren herrschen in Deutschland noch immer gewisse Corona-Regeln. Doch wer sich beispielsweise nicht an die Maskenpflicht hält oder ein negatives Testergebnis fälscht, muss in NRW demnächst mit empfindlichen Strafen rechnen, die den Geldbeutel deutlich belasten dürften. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst kündigte am Mittwoch (17. November) bei einer Sondersitzung des Landtags an, dass die Bußgelder für Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln erhöht werden sollen.

Verstoß gegen Corona-Regel: Das sind die neuen Bußgelder in NRW

Die Corona-Lage in ganz Deutschland verschärft sich weiter. Nordrhein-Westfalen steuert auf eine 200er-Inzidenz zu. Um die Zahl der Neuinfektionen zu senken, wurde unter anderem in NRW 2G flächendeckend eingeführt. Doch nur allein auf die Einführung der neuen Regeln wollte man sich hier offenbar nicht verlassen. Die Landesregierung beschloss daher schärfer gegen Personen vorzugehen, die die Schutzmaßnahmen verletzten. Die Bußgelder wurden wie folgt angepasst:

  • Ein Verstoß gegen die Maskenpflicht kostet nun 150 Euro (vorher 50 Euro). 
  • Wer Corona-Testnachweise fälscht, zahlt künftig 5000 Euro (statt 1000)
  • 2000 Euro werden fällig, wenn Coronatests oder Impfnachweise bei Veranstaltungen oder in Restaurants nicht ordentlich kontrolliert werden (vorher 500 Euro). 

"Das ist kein Spaß – hier geht es um die Gesundheit, hier geht es um das Leben von Menschen", sagte Wüst im NRW-Landtag. "Die Corona-Lage verschärft sich weiter mit großer Dynamik", so der CDU-Politiker. Neben 2G setzt die Landesregierung im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf die 3G-Regelung am Arbeitsplatz sowie auf die Booster-Impfung, die derzeit vorangetrieben werde.

Startseite
ANZEIGE