1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Ochtrup: Vater und Sohn treten auf Tankstellen-Mitarbeiter ein

  6. >

Versuchter Totschlag

Vater und Sohn treten auf Tankstellen-Mitarbeiter ein – Mordkommission ermittelt

Ochtrup

An einer Tankstelle in Ochtrup haben zwei Männer auf einen 24-Jährigen eingeprügelt. Ein Tatmotiv scheint es bereits zu geben.

Ein 24-Jähriger wurde in Ochtrup von zwei Männern verprügelt (Symbolbild). Foto: Marcel Kusch/dpa

Update: 14.54 Uhr. Wie die Polizei Münster mitteilt, befinden sich die beiden Tatverdächtigen, ein 51-Jähriger und sein Sohn, mittlerweile in U-Haft. Den beiden Männern wird vorgeworfen, in der Nacht zu Sonntag einen 24-jährigen Tankstellen-Mitarbeiter mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf verletzt zu haben. "Ihnen wird versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen", erklärt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Mordkommission ermittelt nach Vorfall in Ochtrup

Erstmeldung: 9. August, 9.40 Uhr. Nach einem Vorfall in der Nacht zu Sonntag (7. August) auf dem Tankstellengelände an der Laurenzstraße in Ochtrup ermittelt derzeit die Mordkommission. Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll ein 51-Jähriger gemeinsam mit seinem Sohn gegen 1.45 Uhr den dort arbeitenden Mann (24) zu Boden geschlagen haben.

Vater und Sohn hätten den Mann daraufhin weiter mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf traktiert, heißt es. Engagierte Zeugen eilten dem 24-Jährigen zur Hilfe und überwältigten die beiden Schläger. 

Sohn flüchtet vom Tatort in Ochtrup – Drogendeal als Motiv?

Während der Sohn noch vom Tatort in Ochtrup fliehen konnte, wurde sein Vater vor Ort von der Polizei festgenommen. Den Flüchtigen konnten die Beamten jedoch wenig später in dessen Wohnung aufspüren. Das Opfer wurde derweil von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. 

Wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt erklärt, könnte ein Drogendeal das Tatmotiv der beiden Männer gewesen sein. Aufgrund der schweren Gewalteinwirkung auf den Kopf des 24-Jährigen sei eine Mordkommission in Münster eingerichtet worden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Startseite
ANZEIGE