1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Reken: Mehrere Schwerverletzte nach Unfall an der B67, darunter Kinder

  6. >

Rettungseinsatz

Unfall nahe der B67 fordert mehrere Schwerverletzte – darunter Kinder

Reken

Zwei Autos sind an einer Kreuzung in Reken zusammengestoßen. Die Unfallstelle musste für den Verkehr vollständig gesperrt werden.

Von Dario Teschner

Die Feuerwehr Reken hat die Unfallstelle abgesichert. Foto: Feuerwehr Reken

Ein junger Autofahrer (20) aus Reken befuhr mit seinem Wagen den Heltweg aus Richtung B67 kommend. Laut Polizei Borken beabsichtigte der Mann nach links in die Straße "Preinhok" abzubiegen.

Dabei übersah er jedoch offenbar den Wagen eines 35-Jährigen, der sich bereits auf der vorfahrtsberechtigten Straße befand und in Richtung Gescher-Hochmoor unterwegs war. 

Reken: Sechs Verletzte bei Unfall

Im Kreuzungsbereich Preinhok/Heltweg in Reken stießen die Autos am Samstagnachmittag (5. Februar) gegen 14.45 Uhr mit voller Wucht zusammen. "Da es mehrere Verletzte gab, wurden vier Rettungswagen, ein Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst (ORGL) zum Einsatzort gerufen", berichtete die Feuerwehr Reken auf Facebook. Die Einsatzkräfte sicherten den Gefahrenbereich gegen den fließenden Verkehr ab.

"Verletzungen zugezogen haben sich bei der Kollision neben den beiden Autofahrern auch der 23-jährige Rekener Beifahrer im Wagen des 20-Jährigen sowie eine 35-Jährige und zwei Kinder im Alter von fünf und drei Jahren im Auto des 35-Jährigen", berichtete die Polizei Borken am Sonntag (6. Februar) in einer Pressemitteilung. Alle Personen stammen aus Reken.

Foto:

Reken: Kreuzung nach Unfall gesperrt

Die sechs Schwerverletzten kamen mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Für die Unfallaufnahme und die anschließenden Bergungsarbeiten blieb die Unfallstelle in Reken voll gesperrt. Die Feuerwehr klemmte die Fahrzeugbatterien der Unfallwagen ab, um den Brandschutz sicherzustellen.

Den entstandenen Sachschaden, der durch den Unfall in Reken entstanden war, wird von der Polizei Borken auf rund 30.000 Euro geschätzt. Der Rettungseinsatz war nach rund eineinhalb Stunden beendet und die Sperrung konnte aufgehoben werden. Warum es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam, ist noch unklar. Die Beamten haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. 

Das Auto wurde bei dem Unfall in Reken stark beschädigt. Foto: Feuerwehr Reken

Am Mittwoch (2. Februar) wurden die Polizei Borken zu einem schweren Unfall gerufen, bei dem auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam. In Vreden wurde ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt, nach dem er von seinem Pedelec gestürzt war. 

Startseite
ANZEIGE