1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Gewürz-Rückruf in Deutschland: Warnung vor 2 verunreinigten Produkten

  6. >

Bundesamt informiert

Gewürz-Rückruf: Großhändler warnt deutschlandweit vor zwei verunreinigten Produkten

Weil die Gewürze mit Pestiziden verunreinigt sein sollen, ruft derzeit ein Großhändler in Deutschland zwei seiner Produkte zurück.

Von Dario Teschner

Die Pestizide, mit denen die betroffenen Gewürze verunreinigt wurden, gelten als schädlich, berichtet das Bundesamt für Verbraucherschutz auf dem Portal lebensmittelwarnungen.de. In beiden Produkten der Global Foods Trading GmbH aus Biebesheim (Hessen) sollen demzufolge Rückstände von einem bestimmten Pflanzenschutzmittel nachgewiesen worden sein, das in Deutschland verboten ist. 

Rückruf: Verbotenes Pflanzenschutzmittel in Bockshornkleeblättern nachgewiesen

  • Produkt: Peacock Kasoori Methi Bockshornkleeblätter (100 g)
  • Hersteller: Global Foods Trading GmbH
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 12/22
  • Losnummer: LOT Nr. 341

Zum einen ruft die Global Foods Trading GmbH Bockshornkleeblätter zurück. Bei diesem Gewürz wurde der Gehalt des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos überschritten. Seit Ende 2020 ist dieses Insektizid nicht mehr in der EU zugelassen. Um Schädlinge zu bekämpfen wurde es jedoch jahrelang in der Landwirtschaft verwendet. 

Gesundheitsexperten vermuten, dass das Pflanzenschutzmittel Chlorpyrifos Nervenkrankheiten bei Kindern auslöst und das Erbgut Schaden nehmen kann. Doch wie kam es zu der Verunreinigung der Bockshornkleeblätter, wenn das Mittel hierzulande nicht mehr verwendet wird? Die zurückgerufene Ware wurde im EU-Ausland, genauer gesagt aus Indien importiert. Hier ist das Mittel noch zugelassen. 

Gewürz-Rückruf: Warnung vor verunreinigtem Ingwer-Pulver

  • Produkt: SCHANI Ginger Powder – Ingwer, gemahlen (100 g)
  • Hersteller: Global Foods Trading GmbH
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 08/23
  • Losnummer: LOT Nr. L2776/AK/W33

Von dem Gewürz-Rückruf in Deutschland ist auch ein Ingwer-Pulver des Herstellers Global Foods Trading GmbH betroffen. Bei diesem Produkt wurde der zulässige Wert an Ethylenoxid überschritten. Laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR)  gilt das Mittel als krebserregend und erbgutschädigend.

Genauso wie bei Chlorpyrifos ist auch dieses Pestizid in der EU nicht mehr zulässig. In importierter Ware werden dennoch häufig derartige Rückstände entdeckt, weshalb es in Deutschland immer wieder zu Rückrufen kommen kann, so wie bei diesem Ingwer-Pulver.

Rückruf: Wo wurden die Gewürze vertrieben?

Die zurückgerufenen Bockshornkleeblätter aus Indien wurden in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen-Anhalt vertrieben. Bei dem Ingwer-Pulver ist das Verbreitungsgebiet ähnlich groß.

Wer eines der beiden betroffenen Gewürze in Deutschland gekauft hat, sollte es unter keinen Umständen verzehren. Stattdessen kann das Produkt im Supermarkt zurückgegeben werden. Unter der Rufnummer 0800/ 9509 50 9 (Werktags zwischen 9 und 18 Uhr) können sich betroffene Kunden bei der Global Foods Trading GmbH telefonisch melden oder eine E-Mail an info@gftonline.de schicken, um nähere Infos zu dem Rückruf zu erhalten. 

Startseite