1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Paderborn: Schüler wird bei Corona-Test bewusstlos – Schule äußert sich

  6. >

Coronavirus-Pandemie

Schüler wird bei Corona-Selbsttest bewusstlos – Schulleiter äußert sich

Bewusstlos wurde ein Schüler des Gymnasiums St. Michael in Paderborn, während er einen Corona-Selbsttest durchführte. Eine Mitschülerin griff vorbildlich ein.

Von Dario Teschner

Paderborn – Eine Schrecksekunde erlebten die Schülerinnen und Schüler der Stufe EF am Gymnasium St. Michael in Paderborn, als am Montag (19. April) ein 16-Jähriger bei einem Corona-Selbsttest auf seinem Stuhl zusammenbrach. Der Vorfall ereignete sich in der ersten Unterrichtsstunde. Während des Tests habe der Schüler auf einmal das Bewusstseinssein verloren, bestätigte Schulleiter Claudius Hildmann auf Anfrage von Radio Hochstift.

StadtPaderborn
Einwohner151.633
BundeslandNRW

Paderborn: Zusammenbruch nach Corona-Selbsttest – Mitschülerin schreitet ein

Die Lehrkraft sowie die Mitschüler im Klassenraum erschraken kurz und kamen dem 16-Jährigen zur Hilfe. Eine Teenagerin handelte vorbildlich und brachte ihn in die stabile Seitenlage. Die Lehrerin verständigte die Einsatzkräfte. Der Jugendliche war bereits wieder bei Bewusstsein, als der Rettungswagen am Gymnasium St. Michael in Paderborn eintraf. Er konnte das Krankenhaus noch am selben Tag wieder verlassen. Unter Schülern und Eltern sprach sich der Zwischenfall schnell herum. Von einigen Erziehungsberechtigten werden die Corona-Schnelltests an Schulen in NRW* scharf kritisiert.

In Bielefeld wagte eine Mutter wegen der Corona-Testpflicht an einer Grundschule den nächsten Schritt und rief alle Eltern dazu auf, sich an einer Demonstration gegen die Tests zu beteiligen. Auch am Gymnasium St. Michael sprechen die Eltern über die geltenden Corona-Regeln in NRW-Schulen. „Es gibt keinerlei Grund zur Aufregung“, machte die Schulleitung aber deutlich und versuchte die Situation zu entschärfen. Die Situation an den Bildungseinrichtungen bleibt derzeit dennoch angespannt. Am Oberlandesgericht (OLG) in Münster klagen Schüler aus NRW gegen die Corona-Testpflicht an Schulen und auch einige Mädchen und Jungen aus Ostwestfalen* befinden sich unter ihnen.

Paderborn: Schüler brach schon öfter beim Corona-Selbsttest zusammen

„In der Vergangenheit hatte er wohl schon öfter mit Kreislaufproblemen zu kämpfen, wenn er mit Spritzen oder ähnlichem in Kontakt kam“ so berichtet es Radio Hochstift. Die Eltern des 16-Jährigen hätten dies ebenfalls bestätigt. „Sein Vater hat das überhaupt nicht als dramatisch eingestuft“, erklärte Schulleiter Claudius Hildmann in der NW.

„In der Vergangenheit hatte er wohl schon öfter mit Kreislaufproblemen zu kämpfen, wenn er mit Spritzen oder ähnlichem in Kontakt kam“ so berichtet es Radio Hochstift. Der Rektor soll dem Schüler sogar eine Alternative zu den Selbsttests in der Schule genannt haben. Der Teenager könne zu den Bürgertests gehen, um sich nicht selbst testen zu müssen.

Auf diesen Vorschlag sei der Vater jedoch nicht eingegangen. Sein Sohn werde am nächsten Corona-Test in der Schule wieder teilnehmen. Für einen Aufreger sorgt aktuell auch der neu festgelegte Inzidenzwert 165 in Schulen, der mit der Bundes-Notbremse, die auch Ausgangssperren beinhaltet, umgesetzt werden soll. Bis zu dem genannten Wert soll Präsenzunterricht möglich gemacht werden. Der Lehrerverband kritisiert die Bundes-Notbremse und fordert einen neuen Grenzwert.

Paderborn: Virologe Drosten äußert sich zur Kritik an Corona-Selbtests an Schulen

Im Kreis Paderborn liegt die 7-Tages-Inzidenz am Mittwoch (21. April) bei 135,1. Im Vergleich zum Vortag (129,9) ist der Wert leicht gestiegen, wie das Landeszentrum Gesundheit (LZG) mitteilte. Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens sei es wichtig, die Corona-Tests überall da, wo es möglich ist, auch konsequent durchzuführen, erklärte Christian Drosten kürzlich im NDR-Podcast "Coronavirus-Update". In den Schulen sei der Einsatz von Antigen-Schnelltests aus wissenschaftlicher Sicht gerechtfertigt. Die Teststrategie bringe jedoch nur den gewünschten Effekt, wenn die Schülerinnen und Schüler mindestens zweimal in der Woche getestet würden, stellte der Virologe klar. (*owl24 und msl24 sind Angebote von IPPEN.MEDIA.)

Startseite