Rettungseinsatz

Schwerer Unfall auf der B64 bei Paderborn – Mann vom Auto erfasst

Zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Auto kam es auf der B64 bei Paderborn. Ein Mann wurde bei dem Unfall verletzt.

Von Dario Teschner

Paderborn – Am Pfingstsonntag (23. Mai) war ein Motorradfahrer zu einer Tour aufgebrochen. Laut Polizei Paderborn befuhr der Mann mit seiner Maschine zur Mittagszeit die B64 in Fahrtrichtung Delbrück, als kurz hinter der Einmündung zur Sennelagerstraße im Paderborner Stadtteil Sande ein Autofahrer von rechts aus der Straße „Zum Barbrock“ auf die besagte Bundesstraße abbiegen wollte. Im Kreuzungsbereich stießen die beiden Fahrzeuge mit voller Wucht zusammen.

BundesstraßeB64
StadtPaderborn
EreignisMotorradunfall

Paderborn: Motorradunfall auf B64 – Autofahrer missachtet Vorfahrt

Bei dem Motorradunfall hatte der Autofahrer den vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer offenbar übersehen. Die Maschine wurde bei dem Zusammenprall auf die gegenüberliegende Straßenseite katapultiert. Der Biker erlitt schwere Verletzungen. Kurz nach 12 Uhr ging der Notruf bei den Einsatzkräften in Paderborn ein. Ein Rettungswagen wurde zur Unfallstelle auf die B64 alarmiert.

Sanitäter kümmerten sich um den verletzen Mann. Nach notärztlicher Versorgung wurde der Motorradfahrer mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär behandelt werden musste. Die Polizei Paderborn konnte bisher keine genaueren Angaben über die Schwere seiner Verletzungen machen. Nach dem Unfall musste die B64 in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Der Verkehr in Sande wurde umgeleitet, was in dem Stadtteil wiederum zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen in Form von Stau führte.

Immer wieder kommt es in der Region zu schweren Motorradunfällen: Ende April wurde eine 37-jährige Honda-Fahrerin bei einem Unfall auf der L637 im Almetal bei Büren im Kreis Paderborn schwer verletzt, nachdem sie vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von ihrer Maschine gestürzt war.

Paderborn: So handeln Sie nach einem Motorradunfall richtig

Unfälle mit Motorradfahrern, wie dieser auf der B64 bei Paderborn, enden nicht selten mit schweren Verletzungen. Bei Stürzen und Zusammenstößen mit anderen Verkehrsteilnehmern kann es zu Knochenbrüchen und schweren Kopfverletzungen kommen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man sich nach einem Unfall verhalten sollte. Der Helm sollte möglichst abgenommen werden, um den Gesundheitszustand des Verletzten beurteilen zu können. Beim Abnehmen des Kopfschutzes geht man wie folgt vor:

  • Das Visier des Helms wird ganz vorsichtig hochgeklappt. Besonders wichtig ist es mit der verunglückten Person zu kommunizieren.
  • Reagiert die Person nicht, suchen Sie im besten Fall eine zweite Person, um den Helm abzunehmen.
  • Alle Schals, Verschlüsse und Polsterungen sollten nun entfernt werden, um möglichst viel Platz zu haben.
  • Der Helm kann nun möglichst schonend abgezogen werden.
  • Knien Sie sich dafür an das Kopfende und ziehen Sie den Helm so weit ab, bis Sie mit einer Hand den Hinterkopf des Verletzten abstützen können.
  • Lösen Sie den Helm vollständig und legen Sie den Kopf vorsichtig ab.
  • Im Nächsten Schritt wählen Sie den Notruf und kontrollieren die Atmung des Unfallopfers.
  • Falls der Betroffene atmet, bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage.
  • Wenn die Person nicht atmet, beginnen Sie mit der Reanimation, bis der Rettungsdienst vor Ort ist.
  • Hinweis: Die Erste-Hilfe-Maßnahmen sollte jede Person regelmäßig auffrischen, um sie im Notfall richtig anwenden zu können.
Startseite