1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Ahlen: Vater und Sohn grölen gemeinsam rechte Parolen

  6. >

Ahlen (NRW)

Vater und Sohn grölen gemeinsam rechte Parolen – Staatsschutz ermittelt

Mit diesem Vater-Sohn-Gespann hatte die Polizei in Ahlen am Wochenende einiges zu tun. Beide Männer machten wiederholt durch rechte Parolen auf sich aufmerksam.

Von Sven Haverkamp

Ahlen – Der Ärger begann für die Beamten und die Anwohner der Warendorfer Straße am frühen Sonntagmorgen (31. Januar). Gegen 5.19 Uhr wurde die Polizei informiert, dass aus einer Kellerwohnung Lärm drang. Vor Ort hörten die Einsatzkräfte, dass in der besagten Wohnung offenbar ein Vater (57) und sein Sohn (35) gemeinsam Alkohol tranken.

Dabei grölten die beiden Männer „lautstark volksverhetzende Parolen“, wie die Polizei Münster in einer Mitteilung angibt. Diese Parolen hätten laut den Beamten auch rechtsradikale und judenfeindliche Inhalte gehabt. Beide Männer waren augenscheinlich stark alkoholisiert.

StadtAhlen
Einwohner52.503
BundeslandNRW
RegierungsbezirkMünster

Ahlen: Vater und Sohn rufen judenfeindliche Parolen

Als die Beamten der Polizei in der Wohnung in Ahlen eintrafen, reagierte der 57-jährige Vater zunächst aggressiv und weigerte sich, Ruhe zu geben. Die Situation wird von der Polizei Münster wie folgt beschrieben:

Doch bereits knapp drei Stunden später, gegen 8.03 Uhr, wurden die Beamten der Polizei Warendorf ein weiteres Mal zu dem Haus in Ahlen, wo seit dem 1. Februar schärfere Corona-Regeln gelten, gerufen. Die Anwohner hatten ruhestörenden Lärm vor der Haustür gemeldet. Die Polizisten trafen am Einsatzort erneut auf das Vater-Sohn-Gespann vom ersten Einsatz. Diesmal taten sie ihre fremdenfeindlichen und antisemitischen Parolen in der Öffentlichkeit kund.

Antisemitische Parolen in Ahlen: Staatsschutz ermittelt gegen Vater und Sohn

Diesmal blieb es seitens der Polizeibeamten für die Männer aus Ahlen nicht bei einer Verwarnung. Vater und Sohn wurden in Gewahrsam genommen auf die Polizeiwache gebracht. Hier mussten sie eine Blutprobe abgeben und bekamen mitgeteilt, dass sie nun „ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung und der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole“ erwarte, wie die Polizei Münster in der Mitteilung weiter schreibt. Auch der Staatsschutz wurde in die Ermittlungen im Münsterland einbezogen.

In diesem Fall blieb es bei verbalen Vergehen. Jedoch ereignete sich in der Stadt erst vor Kurzem eine grausame Tat: Vor seinem Haus in Ahlen wurde ein Mann offenbar auf offener Straße erschossen. Vom Täter fehlt jede Spur.

Startseite