1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. 25-jähriger Vater aus Gronau inhaftiert – er schüttelte mutmaßlich sein Kind zu Tode

  6. >

Baby war erst zwei Monate alt

Verhaftung in Gronau: Tötete 25-Jähriger sein eigenes Kind?

Ein Säugling starb am Mittwoch (27. Juni) mit nur zwei Monaten in einem Krankenhaus in den Niederlanden. Das Personal informierte die Polizei, dass der Tod vermutlich die Folge einer körperlichen Misshandlung war.

Von Stefanie Masuch

Gronau/Münster – Die Staatsanwaltschaft Münster beantragte sofort die Obduktion des kleinen Körpers. Die Untersuchung bestätigte den schlimmen Verdacht: Der Säugling starb an einer starken Hirnblutung und -schwellung. Daraus lässt sich schließen, dass das Baby geschüttelt wurde.

Mordkommission ermittelt

Das Polizeipräsidium Münster richtete daraufhin eine Mordkommission ein. Schnell rückte der Vater des Kindes in den Fokus. Seine Angaben und die von Zeugen brachten die Beamten schließlich zu der Annahme, dass der 25-Jährige am 23. Juni den Säugling aus der Babywippe in der Familienwohnung in Gronau nahm. Dann muss er ihn "erheblich geschüttelt haben", so Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux. Diese ruckartigen Bewegungen schädigten den instabilen Säuglingskopf lebensgefährlich.

Am darauffolgenden Wochenende wurde wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ein Haftbefehl gegen den Vater erlassen. Der Mann sitzt nun vorläufig in Untersuchungshaft.

Startseite
ANZEIGE