1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Warburg: Reizgas-Vorfall bei Ü30-Party – Polizei nennt neue Details

  6. >

Kreis Höxter

Reizgas-Vorfall bei Ü30-Party – Polizei nennt neue Details

Warburg

Eine Ü30-Party in Warburg wurde am vergangenen Wochenende abgebrochen. Nach einem mutmaßlichen Reizgas-Angriff mussten mehrere Personen behandelt werden.

Die Einsatzkräfte waren wegen eines mutmaßlichen Reizgasaustritts in Warburg mit einem Großaufgebot vor Ort. (Symbolbild). Foto: Patrick Seeger/dpa

Update: 12. September, 14.32 Uhr. Zu dem Reizgas-Vorfall in Warburg hat die Polizei Höxter jetzt neue Informationen veröffentlicht. Nach Angaben der Ermittler wurde das Reizgas von zwei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes versprüht. 

Grund für das harte Eingreifen des Personals war offenbar eine körperliche Auseinandersetzung mit einem Partygast. "Der genaue Hergang wird derzeit durch die Polizei ermittelt", heißt es am Montag in einer Pressemitteilung. Bei der Veranstaltung in der Heinberghalle, bei der es sich nicht wie zunächst berichtet um eine 90er-Jahre-Party, sondern um eine Ü30-Fete gehandelt hat, wurden am Sonntag 14 Personen (eine mehr als zunächst angenommen) durch das Reizgas verletzt. Die Halle wurde geräumt und das Event für beendet erklärt. 

Reizgas-Vorfall bei Party in Warburg – mehrere Gäste verletzt

Erstmeldung: 12. September, 8.46 Uhr. In der Nacht zu Sonntag (11. September) lief eine 90er-Jahre-Party in Ossendorf offensichtlich aus dem Ruder. Gegen 2 Uhr trafen mehrere Einsatzfahrzeuge an der Heinberghalle in Warburg ein. Doch was war passiert?

Medienberichten zufolge sei es im Bereich der Damentoilette mutmaßlich zu einem Reizgasaustritt gekommen. 13 Partygäste sollen daraufhin über Symptome wie brennende Augen und Atembeschwerden geklagt haben, berichtet das Westfalen-Blatt. Die Betroffenen begaben sich vorsorglich in Behandlung und wurden in umliegende Kliniken gebracht. 

Reizgasattacke in Warburg? Polizei Höxter ermittelt

Neben Rettungsdienst und Feuerwehr war auch die Polizei Höxter mit mehreren Streifenwagen zur Heinberghalle ausgerückt. Die Beamten nahmen die Ermittlungen zum mutmaßlichen Reizgasangriff in Warburg auf, berichtet das Westfalen-Blatt. Wer für die Tat verantwortlich ist, konnte bisher nicht geklärt werden. Am Montag (12. September) werden voraussichtlich weitere Details zu dem Vorfall bekannt gegeben.

Startseite
ANZEIGE