1. www.hallo24.de
  2. >
  3. Region
  4. >
  5. Lüdinghausen im Kreis Coesfeld: Hagen Rether bringt sein Publikum zum Nachdenken

  6. >

Hagen Rether in Lüdinghausen

"Wir waren schon mal weiter!"

Am Samstagabend (2. Juni) hatte die Realschulen einen der größten deutschen Kabarettisten zu Gast: Hagen Rether bespielte an diesem Abend die Bühne der Aula. Ausgestattet mit seinem Klavierflügel und sechs Bio-Bananen, die bei ihm einfach zum Equipment gehören.

Von Lisa Fraszewski

Hagen Rether ist bekannt für seine ruhige Art, die Wahrheit auszusprechen. Foto: Hubert Lankes

Lüdinghausen – Gespannte Stille. "Na? Ich grüße Sie!", begann Rether seinen Auftritt ganz klassisch. Direkt war klar: Da stimmt etwas nicht. Die Stimme klang anders, irgendwie kratzig. Die Erklärung folgte schnell: Der Mann mit dem schwarzen Anzug war krank. "Sommergrippe", erklärte er. "Im Winter heißt das dann Wintergrippe."

Ein langer Abend würde es also nicht werden. Zumindest für Hagen-Rether-Verhältnisse. Tatsächlich war dann um 23.30 Uhr auch Schluss – nach dreieinhalb Stunden Monolog. Aber bis dahin hatte er dem Publikum eine unbequeme Wahrheit nach der anderen um die Ohren gehauen. Zwischen heftigen Lachkrämpfen und dem peinlich berührten Betrachten der eigenen Schuhe vergingen oft nur wenige Sekunden.

Denn Rether versteht es wie kein anderer, seinem Publikum und der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten: "Leonardo Da Vinci, der berühmteste Italiener, war schwul und Vegetarier. Ich hab das Gefühl, wir waren schon mal weiter." Dabei fangen seine Anekdoten meist harmlos und witzig an. Er beschreibst scheinbar belanglose Einzelsituationen – bis er das Bild plötzlich größer zieht und der Zuschauer merkt, dass er sich mal selber an die Nase fassen müsste, statt immer bei den anderen zu gucken.

Da macht er auch bei seinem Auftritt in Lüdinghausen und trotz Grippe keine Ausnahme. Alles wurde angesprochen: Politik, Vegetarismus, Gesundheit, Wirtschaft, Finanzen, sogar Masturbation. Kein Thema war dem selbsternannten Multikulti-Öko-Spinner-Humanisten zu heikel. Vor einem vollen Saal erzählte er munter aus seinem eigenem Leben. Fast wirkte es, als hätte er sich mit dem gesamten Publikum zum Kaffee auf der Couch verabredet.

Das nächste Mal ist Hagen Rether im Münsterland übrigens am 21. September (Freitag) zu sehen. Dann tritt er in Greven im Ballenlager auf. Tickets gibt's unter 0 25 71/93 68 75.

Startseite
ANZEIGE